Lege artis 2014; 4(2): 76-79
DOI: 10.1055/s-0034-1373813
Recht
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ja, aber – Einwilligung mit Einschränkung

Jörg Bossenmayer
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 May 2014 (online)

Die Aufklärungspflicht des Arztes und die Einwilligung des Patienten in eine Behandlung sind juristische Dauerbrenner. Zunehmend häufiger klagen Patienten wegen vermeintlicher Aufklärungsfehler und fehlender Einwilligung. Besonders knifflig für den Arzt: Der Patient willigt nur mit Einschränkungen in eine Behandlung ein. Das ist meist unwirksam, aber nicht immer.

Kernaussagen

  • Die Einwilligung in einen Eingriff gilt ganz oder gar nicht. Wenn der Patient bestimmte Risiken nicht mehr in Kauf nehmen möchte, kann er diese daher nicht selektiv ablehnen, sondern nur die gesamte Operation.

  • Der behandelnde Arzt und der Krankenhausträger dürfen beim totalen Krankenhausaufnahmevertrag davon ausgehen, dass die erklärte Einwilligung des – gesetzlich versicherten – Patienten für alle im Krankenhaus angestellten Ärzte gilt, sofern der Patient nicht ausdrücklich und eindeutig erklärt, dass seine Einwilligung auf die Behandlung durch einen bestimmten Arzt beschränkt ist.

  • Hat der Patient die Einwilligung ausdrücklich und eindeutig auf die Behandlung durch einen Arzt zum Ausdruck gebracht, ist die Behandlung durch einen anderen Arzt zu unterlassen. Der Patient sollte aber seine Beschränkung aus Dokumentationszwecken schriftlich erklären.

  • Wünscht ein gesetzlich Versicherter bei Krankenhausbehandlung ein Arztwahlrecht, muss er einen entsprechenden Zusatzvertrag schließen.

Ergänzendes Material