Handchir Mikrochir plast Chir 2014; 46(04): 263-265
DOI: 10.1055/s-0034-1371857
Der interessante Fall
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die akute Pseudoobstruktion des Kolons (Ogilvie-Syndrom) – eine seltene Komplikation nach Ablatio mammae und Direktrekonstruktion durch freien TRAM-Flap

Acute Colonic Pseudo-Obstruction (Ogilvie’s Syndrome) – A Rare Complication after Ablation Mammae and Direct Reconstruction with a Free TRAM Flap
T. Rauer
1  Chirurgie, Kreisspital für das Freiamt Muri, Muri, Switzerland
,
J. Sproedt
2  Klinik für Hand und Plastische Chirurgie, Kantonsspital Winterthur, Winterthur, Switzerland
,
H. Gelpke
3  Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie, Kantonsspital Winterthur, Winterthur, Switzerland
,
A. R. Jandali
3  Klinik für Viszeral- und Thoraxchirurgie, Kantonsspital Winterthur, Winterthur, Switzerland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 30 December 2013

akzeptiert 03 March 2014

Publication Date:
27 August 2014 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über eine 62-jährige Patientin, welche eine Ablatio mammae mit Direktrekonstruktion mittels freiem mikrovaskulärem TRAM-Flap bei einem Angiosarkom der rechten Mamma erhielt. Postoperativ entwickelte sie ein Ogilvie-Syndrom und dessen Komplikationen mit Todesfolge. Bei pathophysiologisch multifaktorieller Genese des Ogilvie-Syndroms werden die aktuell führenden Theorien zur Genese sowie die Diagnostik und die entsprechenden Therapieoptionen anhand des vorliegenden Falles dargestellt und diskutiert.

Abstract

We report a case of a 62 year old woman who presented with Ogilvie’s syndrome as a complication of mastectomy with free TRAM flap reconstruction due to angiosarcoma of the right breast. In the acute postoperative period, the patient expired as a result of Ogilvie’s syndrome related complications. Several assumptions regarding the causes of Ogilvie’s Syndrome as well as current theories about aetiology, diagnosis and therapy are discussed in this case presentation.