Sprache · Stimme · Gehör 2014; 38(02): e21-e27
DOI: 10.1055/s-0034-1370987
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ein Konzept für differenzierten Leseunterricht in heterogenen Klassen

Concept of a Differentiated Reading Programme within Heterogeneous Classes
S. Seifert
1  Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Inclusive Education, Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich
,
S. Schwab
1  Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Inclusive Education, Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich
,
B. Gasteiger-Klicpera
1  Institut für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Inclusive Education, Karl-Franzens-Universität Graz, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Interdependenz zwischen verbal-sprachlichen und schriftsprachlichen Fähigkeiten erhöht für Kinder mit sprachlichen Auffälligkeiten das Risiko, Leseschwierigkeiten zu entwickeln. Die Förderung verbal-sprachlicher Fähigkeiten, insbesondere des Wortschatzes, kann jedoch umgekehrt die Lesefähigkeiten verbessern. Der vorliegende Beitrag stellt das Konzept einer sprachtherapeutisch fundierten Leseförderung im inklusiven Unterricht der 2. Klasse Grundschule vor. Das theoretisch fundierte Interven­tionsprogramm orientiert sich an den Themen des Schuljahres. Es bietet einen thematisch relevanten Wortschatz sowie Texte und Lesespiele in 4 Differenzierungsstufen und unterstützt Lehrende somit gezielt bei der Durchführung eines differenzierten Unterrichts in heterogenen Klassen, um die individuellen Teilhabe- und Lernchancen der Kinder zu erhöhen. Durch Einbeziehung von Wortschatzeinheiten sowie Berücksichtigung von Aspekten interkulturellen Lernens wird die Möglichkeit eines adäquaten Unterrichts auch für Kinder mit Migrationshintergrund geboten.

Abstract

The close interdependence between language and literacy skills places children with language difficulties at risk of developing reading problems. Conversely, the enhancement of language abilities, especially of vocabulary, can improve reading skills. This article presents the concept of a linguistic reading programme in inclusive 2nd grade class settings. The theoretically found­ed intervention programme takes the subjects of the regular German and social lessons into ­account. It offers thematically relevant vocabulary as well as texts and reading games in 4 differentiated difficulty levels and, therefore, provides targeted support for teachers to increase the individual participation and learning chances of their children in heterogeneous classes. In consideration of vocabulary work and aspects of intercultural learning, the programme also facilitates adequate teaching for children with German as a 2nd language.