Dialyse aktuell 2013; 17(10): 558-561
DOI: 10.1055/s-0034-1370747
Shuntecke 90
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Lokale Kombination von transplantierter Shuntvene und überbrückendem Dialysekatheter – Mögliche Vorgehensweise in bestimmten Extremsituationen II

Local combination of transplanted shunt vein and bridging dialysis catheter – Helpful procedure in some extreme situations II
Gerhard Krönung
1  Zentrum für Shuntchirurgie, Stiftung Deutsche Klinik für Diagnostik GmbH, Wiesbaden (leitender Arzt: Prof. Dr. Gerhard Krönung)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 February 2014 (online)

Zusammenfassung

Die lokale Kombination von einem neu angelegten autologen oder alloplastischen Dialyseshunt mit einem Dialysekatheter kann in bestimmten Extremsituationen Vorteile bringen. Hierbei wird die Spitze des Dialysekatheters im gleichen OP-Situs nicht im, sondern nur am arteriovenösen Blutstrom platziert. Die Förderkapazität des Katheters ist bei gutem Shuntfluss problemlos. Eine thrombogene langstreckige Platzierung des Katheters im durchströmten Lumen eines wichtigen Drainagegefäßes wird vermieden.

Summary

The local combination of arteriovenous autologous or alloplastic shunt with a dialysis catheter can be of advantage in some situations. Thereby, the tip of a dialysis catheter is placed not in, but at the arteriovenous blood stream of the shunt vein, created in the same operation. The blood supply of the catheter in case of a sufficient shunt flow is excellent. The catheter is not placed within the venous bloodstream, thus avoiding venous thrombosis.