Dtsch med Wochenschr 2014; 139(16): 841-844
DOI: 10.1055/s-0034-1369988
Aktuelle Diagnostik & Therapie | Review article
Kardiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eisenmangel bei chronischer Herzinsuffizienz: Von der Diagnose zur Therapie

Iron deficiency in chronic heart failure: from diagnosis to therapy
S. von Haehling
1  Zentrum für Angewandte Kachexieforschung, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Berlin
,
S. D. Anker
1  Zentrum für Angewandte Kachexieforschung, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

15 December 2013

27 March 2014

Publication Date:
10 April 2014 (online)

Zusammenfassung

Anämie und Eisenmangel sind häufige Begleitphänomene bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz. Sie können die bereits eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit weiter reduzieren. Kürzlich vorgelegte Daten zeigen, dass bereits Eisenmangel allein, also auch ohne gleichzeitig bestehende Anämie, Auswirkungen auf Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und wohl auch auf die Mortalität hat. Zu unterscheiden sind absoluter und funktioneller Eisenmangel, wobei dem ersten ein echter Eisenmangel, dem zweiten eine Mobilisierungsstörung aus den Eisenspeichern zugrunde liegt. Eine intravenöse Eisensubsitution hat bei beiden Formen in der Studie FAIR-HF zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität und der Leistungsfähigkeit beigetragen. Die Diagnose kann anhand einfacher Laborparameter, insbesondere dem Serumferritin und der Transferrinsättigung, gestellt werden. Eine Substitution ist nach der aktuell verfügbaren Datenlage in intravenöser Form sinnvoll, wobei die substitutierte Menge dem individuellen Bedarf angepasst werden muss.

Abstract

Anaemia and iron deficiency are frequent co-morbidities in patients with chronic heart failure. Both are bound to worsen an already reduced exercise capacity in these patients. Recent data have demonstrated that iron deficiency alone, i. e. without concomitant anaemia, reduces quality of life, exercise capacity and likely also surivival. Two clinical entities should be differentiated in this context: absolute and functional iron deficiency, the first being an absolute deficiency of iron, the second representing a disturbed mobilisation capacity. The FAIR-HF study has shown that intravenous iron administration can improve quality of life and exercise capacity in affected patients. A correct diagnosis can easily be arrived at using parameters such as serum ferritin and transferrin saturation. Replenishing iron stores is most useful using the intravenous route, and administered doses need to be adjusted to individual needs.