Geburtshilfe Frauenheilkd 2014; 74(5): 441-448
DOI: 10.1055/s-0034-1368489
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Comparison of Perinatal Data of Immigrant Women of Turkish Origin and German Women – Results of a Prospective Study in Berlin

Perinataldaten von türkeistämmigen Migrantinnen und deutschen Frauen im Vergleich – Ergebnisse einer prospektiven Studie in Berlin
M. David
1  Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin
,
T. Borde
2  Alice Salomon University of Applied Sciences, Berlin
,
S. Brenne
1  Klinik für Gynäkologie, Charité Campus Virchow-Klinikum, Berlin
,
B. Ramsauer
3  Klinik für Geburtsmedizin, Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin
,
W. Henrich
4  Kliniken für Geburtsmedizin, Charité Campus Virchow-Klinikum und Campus Mitte, Berlin
,
J. Breckenkamp
5  AG Epidemiologie und International Public Health, Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Bielefeld
,
O. Razum
5  AG Epidemiologie und International Public Health, Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Bielefeld
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 06 November 2013
revised 24 February 2014

accepted 25 February 2014

Publication Date:
06 June 2014 (online)

  

Abstract

Aims: The aim of the study was to compare obstetrical process indicators and outcomes for German women with women of Turkish origin residing in Germany. Do women of Turkish origin attend antenatal examinations as frequently as non-immigrant women? Are high-risk pregnancies and anemia more common among immigrant women? Are the rates for epidural analgesia (PDA) and combined spinal-epidural analgesia (CSE) during delivery the same for immigrant women compared to German women? Are there identifiable differences in the mode of delivery and in perinatal outcomes? Patient Population/Methods: Data were obtained from 3 maternity clinics in Berlin for the period 2011 to 2012. The questionnaires covered socio-demographic factors and information on prenatal care as well as immigration/acculturation. The data obtained from these questionnaires was supplemented by information obtained from the official maternal record of prenatal and natal care (Mutterpass) and perinatal data recorded by the clinic. Results: The response rate was 89.6 %; the data of 1277 women of Turkish origin who had immigrated to Germany or whose family had immigrated and of 2991 non-immigrant women in Germany were included in the study. Regression analysis showed no statistically significant difference in the number of antenatal examinations between immigrant and non-immigrant women. Women of Turkish origin born in Germany had a significantly higher risk of postpartum anemia. PDA/CSE rate, arterial umbilical cord pH and 5-minute Apgar scores did not differ. The incidence of cesarean sections (elective and secondary) was significantly lower in the population of immigrant women of Turkish origin. Conclusion: Outcomes for most perinatal parameters were comparable for immigrant and non-immigrant women. These results indicate that the achieved standards of antenatal care and medical care during pregnancy are similar for Turkish immigrant women compared to non-immigrant women in maternity clinics in Berlin. The higher rates of anemia among immigrant women should be targeted by preventive measures.

Zusammenfassung

Fragestellungen: Geburtshilfliche Prozess- und Ergebnisindikatoren sollen zwischen deutschen und türkeistämmigen Frauen verglichen werden. Unterscheidet sich die Inanspruchnahme von Schwangerenvorsorgeuntersuchungen bei türkeistämmigen Frauen und Nichtmigrantinnen? Sind Risikoschwangerschaften und Anämien bei Migrantinnen häufiger? Ist die PDA/CSE-Frequenz bei Frauen mit Migrationshintergund sub partu gleich hoch? Lassen sich Unterschiede beim Entbindungsmodus und beim perinatalen Outcome nachweisen? Patientinnenkollektiv/Methodik: Datenerhebung an 3 Berliner Geburtskliniken 2011/2012 unmittelbar in der Kreißsaalaufnahme über 12 Monate anhand standardisierter Interviews (Fragebogenset) in deutscher oder türkischer Sprache: Fragen zu soziodemografischen und Versorgungsaspekten sowie ggf. Migration/Akkulturation; Ergänzung durch Mutterpassangaben und Klinik-Perinataldaten. Ergebnisse: Die Rücklaufquote betrug 89,6 %; die Daten von 1277 Frauen mit Migrationshintergrund aus der Türkei und 2991 Frauen ohne Migrationshintergrund konnten verglichen werden. Eine Regressionsanalyse zeigte keinen statistisch signifikanten Unterschied bei der Zahl der Untersuchungen in der Schwangerschaft zwischen den Frauen mit und ohne Migrationshintergrund. In Deutschland geborene Frauen mit Migrationshintergrund aus der Türkei wiesen ein signifikant größeres Risiko für eine postpartale Anämie auf. PDA/CSE-Rate, arterieller-Nabelschnur-pH- und 5-min-Apgar-Werte zeigten keinen Unterschied. Im Gesamtkollektiv der türkeistämmigen Migrantinnen war die Sectio-Häufigkeit (primär/sekundär) signifikant niedriger. Schlussfolgerungen: Es fanden sich für die meisten perinatalen Parameter vergleichbar gute Resultate bei den Frauen mit und ohne Migrationshintergrund. Die Ergebnisse lassen für Migrantinnen aus der Türkei auf einen ähnlichen Standard bei der Inanspruchnahme von Maßnahmen der Schwangerenbetreuung im niedergelassenen Bereich und bei der medizinischen Versorgung in den (Berliner) Geburtskliniken schließen. Die erhöhte Anämierate sollte im Fokus präventiver Maßnahmen stehen.