Geburtshilfe Frauenheilkd 2014; 74(5): 436-440
DOI: 10.1055/s-0034-1368393
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ethical Issues Currently Being Discussed in Relation to Reproductive Medicine and the Laws Governing Reproductive Medicine

Ethische Fragen der Reproduktionsmedizin und des Fortpflanzungsmedizinrechts in der aktuellen Diskussion
S. Schleissing
1  Institut Technik-Theologie-Naturwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München, München
,
J. Kersten
2  Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Verwaltungswissenschaften an der Juristischen Fakultät der LMU München, München
,
C. J. Thaler
3  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern, Hormon- & Kinderwunschzentrum Großhadern, München
,
V. von Schönfeldt
3  Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, Campus Großhadern, Hormon- & Kinderwunschzentrum Großhadern, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 09 October 2013
revised 04 February 2014

accepted 06 February 2014

Publication Date:
06 June 2014 (online)

  

Abstract

Reproductive medicine laws in Germany currently mean that the relationship status of prospective parents is taken into consideration in decisions on whether their application for assisted reproduction is approved or rejected. In the light of new forms of shared parenthood, we should ask ourselves whether the current regulations are still an appropriate way of guaranteeing the best for the child. Current medical practices and their legal basis will be illustrated using the examples of sperm, egg and embryo donation. From an ethical perspective, the question at stake is to what extent an “Ethics of Parenthood” can make it possible to act responsibly with regard to the changes occurring in forms of shared parenthood. Such an ethics is aimed at supporting parents in realising the reproductive autonomy guaranteed in the German Constitution through social and ethical aspects of the child–parent relationship.

Zusammenfassung

Im Fortpflanzungsmedizinrecht in Deutschland entscheiden auch Bestimmungen des familiären Personenstands über die Zulassung oder Ablehnung von Wunscheltern zu einer assistierten Reproduktion. Angesichts neuer Formen geteilter Elternschaft stellt sich die Frage, ob die bestehenden Regelungen zur Gewährleistung des Kindeswohls noch zeitgemäß sind. Am Beispiel der Gameten- und Embryonenspende werden die aktuelle medizinische Praxis und ihr rechtlicher Hintergrund dargelegt. In ethischer Perspektive geht es um die Frage, inwieweit ein „Ethos der Elternschaft“ einen verantwortlichen Umgang mit den familiären Veränderungen geteilter Elternschaft ermöglicht. Eine solche Ethik will Eltern dabei unterstützen, dass die vom Grundgesetz gewährleistete reproduktive Autonomie durch sozialethische Aspekte der Eltern-Kind-Beziehung konkretisiert werden kann.