Dialyse aktuell 2013; 17(10): 544-548
DOI: 10.1055/s-0034-1367707
Dialyse
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Autoantikörperassoziierte Erkrankungen des zentralen Nervensystems – Neue Indikationen der Immunadsorption

Autoantibody-associated diseases of the central nervous system – Novel indications for immunoadsorption
Wolfgang Köhler
1  Klinik für Neurologie und neurologische Intensivmedizin, Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH, Wermsdorf (Chefarzt: Wolfgang Köhler)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 January 2014 (online)

Zusammenfassung

Unmittelbare Antikörperelimination, Umverteilungspuls (d. h., der rasch induzierte Konzentrationsgradient zwischen intravasalem und extravasalem Verteilungsraum) und Immunmodulation sind die prinzipiellen Wirkmechanismen der therapeutischen Apherese, das heißt von Plasmaaustausch (PA) und Immunadsorption (IA) bei neurologischen Autoimmunerkrankungen. Die therapeutische Apherese wird zur raschen Remission schwerer akuter neurologischer Symptome eingesetzt, aber auch zur langfristigen Rehabilitation klinischer Verläufe, bei denen die medikamentöse Therapie unzureichend anspricht oder durch Nebenwirkungen limitiert wird. PA oder IA sind in diesen Situationen Teil einer multimodalen oder eskalierenden immunologisch ausgerichteten Therapie in Kombination oder alternativ zu intravenös applizierten Immunglobulinen, Steroiden oder dem gesamten Spektrum der Immunsuppressiva und Biologika. Die selektive IA ersetzt zunehmend den unselektiven PA aufgrund der höheren Therapiesicherheit und der zunehmenden Kenntnis über die pathophysiologische Relevanz von Autoantikörpern. Jüngste Erfolge bei autoimmunen Erkrankungen des ZNS wie Multiple Sklerose (MS), Neuromyelitis optica (NMO) und autoimmune Enzephalitiden haben dieses Konzept bestätigt und Eingang in die aktuellen Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) gefunden.

Summary

Immediate antibody elimination, pulsed induction of antibody redistribution and immunomodulation are major forces of efficacy of therapeutic apheresis, i. e. plasma exchange (PE) or immunoadsorption (IA) for autoimmune neurologic disorders. Therapeutic apheresis can offer rapid response for severe acute neurologic symptoms and stable rehabilitation in long-term clinical courses being refractory to drug-based strategies or complicated by drug side effects. PE or IA in these situations must be considered as part of multimodal or escalating immune treatment strategies in combination or in competition with intravenously administered immunoglobulins, corticosteroids, the full spectrum of immunosuppressive drugs and biologicals. Selective IA is increasingly replacing PE due to its superior safety profile and increasing knowledge on pathogenic relevance of autoantibodies. Recent experiences in autoimmune diseases of the central nervous system, e. g. multiple sclerosis, neuromyelitis optica and autoimmune encephalitis, confirmed this concept and have become part of the guidelines of the German Society of Neurology.