Dialyse aktuell 2013; 17(10): 540-543
DOI: 10.1055/s-0034-1367706
Dialyse
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Das deutsche Lipoproteinaphereseregister (DLAR) – Was sind die Hintergründe?

The „Deutsche Lipoproteinaphereseregister (DLAR)” – What is the background?
Volker Schettler
1  Nephrologisches Zentrum Göttingen GbR, Göttingen
2  wissenschaftlicher Beirat des DLAR
,
Anja Vogt
2  wissenschaftlicher Beirat des DLAR
3  Medizinische Klinik und Poliklinik IV, Klinikum der Universität München (Direktor: Prof. Dr. Martin Reincke)
,
Ulrich Julius
2  wissenschaftlicher Beirat des DLAR
4  Innere Medizin/Stoffwechselkrankheiten Medizinische Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden (Klinikdirektor: Prof. Dr. Stefan R. Bornstein)
,
Helmut Blume
5  Stiftung für Nephrologie, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 January 2014 (online)

Zusammenfassung

Ein von dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) für Patienten mit schwerer LDL-Cholesterin- oder isolierter Lipoprotein(a)-Erhöhung und kardiovaskulären Ereignissen unter chronischer Lipoproteinapherese (LA) gefordertes Register wurde aufgebaut. Als Deutsches Lipoproteinaphereseregister (DLAR) ist es seit April 2012 im Routinebetrieb, in das alle Patienten, die regelmäßig mit einem Lipoproteinaphereseverfahren therapiert werden, erfasst werden sollen. Dieses Register wird von dem neutralen Träger Wissenschaftliches Institut für Nephrologie (WiNe) vertreten. WiNe hat einen wissenschaftlichen Beirat eingerichtet und diesen beauftragt, die Daten- und Behandlungsqualität zu überwachen und in jährlichen Abständen eine Auswertung dieser Daten zu erstellen. Ziel des DLAR ist nicht nur die Erfassung der Lipidparameter vor und nach Apheresebehandlungen als Qualitätssicherungskriterium, sondern auch z. B. die prospektive Erfassung von Nebenwirkungen, kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten vor und unter chronischer Lipoproteinapherese.

Summary

The Federal Joint Committee (G-BA), a paramount decision-making body of the German Healthcare System, issued to build up a registry for patients suffering from severe increases of LDL cholesterol or lipoprotein(a) (Lp(a)) levels with severe progress of cardiovascular diseases undergoing regular lipoprotein apheresis (LA) treatment. Since April 2012, the „Deutsche Lipoproteinaphereseregister (DLAR)” works in routine operation, in which all patients undergoing regular LA treatment should be documented. The German institution „Wissenschaftliches Institut für Nephrologie (WiNe)” is responsible for the registry arrangement and data assessment. Therefore, WiNe has established an interdisciplinary advisory board. This board has to monitor the quality of data and LA treatments and has to issue a registry report in yearly intervals. The aim of DLAR is not only to record lipid data before and after apheresis sessions as quality criteria but also e. g. to prospectively register treatment side effects, cardiovascular events in these patients before LA treatment was initiated and during chronic LA treatment.