Z Gastroenterol 2014; 52(07): 654-656
DOI: 10.1055/s-0034-1366415
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nicht zirrhotische portale Hypertension mit bedrohlicher Blutungskomplikation 7 Jahre nach Oxaliplatin-Chemotherapie

Non-Cirrhotic Portal Hypertension Presented by Acute Upper Gastrointestinal Bleeding 7 Years after Oxaliplatin-Chemotherapy
S. Schwarz
1  Abteilung für Innere Medizin I, Klinikum Wels, Österreich
,
M. Suppan
1  Abteilung für Innere Medizin I, Klinikum Wels, Österreich
,
W. Höbling
2  Institut für Pathologie, Klinikum Wels, Österreich
,
A. Grünberger
3  Institut für Radiologie, Klinikum Wels, Österreich
,
R. Nömeyer
1  Abteilung für Innere Medizin I, Klinikum Wels, Österreich
,
D. Hubner
1  Abteilung für Innere Medizin I, Klinikum Wels, Österreich
,
P. Knoflach
1  Abteilung für Innere Medizin I, Klinikum Wels, Österreich
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

05 December 2013

28 March 2014

Publication Date:
15 July 2014 (online)

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund einer vor 7 Jahren verabreichten adjuvanten Chemotherapie nach dem FOLFOX-Schema (Oxaliplatin, Folinsäure, Fluoruracil) wurde das Vorliegen einer nicht zirrhotischen portalen Hypertension mit Blutungskomplikation als oxaliplatinassoziiert interpretiert. Bildgebung, invasive und histologische Diagnostik stützten die Hypothese einer präsinusoidalen Schädigung auf Basis einer NRH (nodulär regenerative Hyperplasie), wenngleich die histologischen Veränderungen letztlich nicht beweisend waren. Nach primärer endoskopischer Therapie konnte seitdem unter medikamentöser Standardtherapie ein komplikationsfreies Intervall erzielt werden.

Abstract

After having received adjuvant FOLFOX treatment consisting of oxaliplatin, folinic acid and fluoruracil following hemicolectomy in colon cancer 7 years ago, the findings of non-cirrhotic portal hypertension presented by acute upper gastrointestinal bleeding in a 49-year old woman were interpreted as oxaliplatin-associated. Imaging techniques, hepatic venous pressure measurement and liver biopsy supported pre-sinusoidal damage due to NRH (nodular regenerative hyplerplasia) as the underlying cause, even though histological findings were moderate. Following primary endoscopic treatment, a stable condition has thus far been achievable with standard drug therapy.