Handchir Mikrochir plast Chir 2014; 46(01): 56-60
DOI: 10.1055/s-0033-1363980
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Primär adaptierende vs. sekundäre Wundverschlüsse bei Infektionen der Hand – Unterschiede und Vorteile

Primary Adaptive vs. Secondary Wound Closure in Hand Infections – Differences and Benefits
D. Schmauss
1  Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
,
T. Finck
1  Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
,
J. A. Lohmeyer
1  Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
,
M. Reidel
1  Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
,
H.-G. Machens
1  Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
,
K. Megerle
1  Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 04 October 2013

akzeptiert 16 December 2013

Publication Date:
30 January 2014 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Infektionen der Hand sind ein in chirurgischen Notaufnahmen häufig gesehenes Krankheitsbild. Es wird nach wie vor kontrovers diskutiert, ob nach radikalem Débridement direkt ein primär adaptierender oder in einer zweiten Operation ein sekundärer Wundverschluss durchgeführt werden sollte. Das Ziel dieser retrospektiven Studie war, das Ergebnis nach primär adaptierenden und sekundären Wundverschlüssen nach operativem Débridement bei Handinfektionen zu vergleichen.

Methoden:

Alle Patienten, die in unserer Klinik aufgrund von Handinfektionen in den Jahren 2011 und 2012 operiert wurden, wurden retro­spektiv nach mindestens 6 Monaten analysiert. Wir schlossen 16 primär adaptierende Wundverschlüsse (PV) und 12 Sekundärverschlüsse (SV) ein. Wir erfassten die Notwendigkeit von Re-Operationen, die Dauer des Krankenhausaufenthalts, die Zufriedenheit mit der Behandlung, die Eigenschaften der Narbe und die Beweglichkeit der betroffenen Hand.

Resultate:

Kein Patient musste nach einem PV, respektive SV nachoperiert werden. Die durchschnittliche Länge des Krankenhausaufenthalts war in der Gruppe der PV signifikant kürzer als in der Gruppe der SV (3,0 Tage vs. 5,1 Tage; p=0,048). Die Zufriedenheit der Patienten mit der Behandlung, der Narbe und der Beweglichkeit der betroffenen Hand waren in beiden Gruppen vergleichbar.

Schlussfolgerung:

Diese Studie zeigt, dass Wunden nach einem radikalen Débridement einer Handinfektion ohne Nachteile für den Patienten primär adaptierend verschlossen werden können. Die Länge des Krankenhausaufenthalts ist bei Patienten mit PV signifikant kürzer, was unter dem Aspekt des Patientenkomforts und aus sozio-ökonomischer Sicht wichtig ist. Primär adaptierende und sekundäre Wundverschlüsse zeigten beide gute klinische Ergebnisse.

Abstract

Background:

Hand infections are common surgical emergencies. There are still controversial opinions regarding the ideal timing of wound closure after radical débridement of the infection. The aim of this retrospective study was to compare the outcome of primary adaptive and secondary wound closures after operative débridement in patients with hand infections.

Methods:

We retrospectively analysed all infections of the hand treated operatively in our hospital in the years 2011 and 2012 with a follow-up of at least 6 months. We included 16 patients with primary adaptive wound closure (PWC) and 12 patients with secondary wound closure (SWC) in this study. The evaluated parameters were the need for re-operations, the length of hospital stay, the overall satisfaction with the treatment, the characteristics of the scar and the mobility of the hand.

Results:

No patient had to be re-operated after PWC or SWC, respectively. Patients in the PWC group were kept significantly shorter as inpatients in comparison to patients in the SWC group (3.0 days vs. 5.1 days; p=0.048). Overall patient satisfaction with the treatment and the scar was comparable for both groups, as was the re-establishment of the mobility of the treated hand to preoperative levels.

Conclusion:

This study shows that wounds after radical débridement for infection of the hand can be closed primarily adaptive without disadvantages for the patient. The length of hospitalisation is significantly shorter if the wound is closed primarily adaptive, a fact that is important for patient comfort and the socio-economic system. Both, primary adaptive and secondary wound closures generally have good outcomes with possible advantages for primary adaptive wound closures concerning the characteristics of the scar.