Der Klinikarzt 2013; 42(10): 472-476
DOI: 10.1055/s-0033-1361813
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Leitsymptom: Akute Monarthritis – Das Krankheitsbild der Gicht

Cardinal symptom acute monarthritis – The clinical picture of gout
Monika A Reuss-Borst
1  Klinik Am Kurpark, Fachklinik für Rheumatologie und Onkologie, Bad Kissingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 November 2013 (online)

Das Leitsymptom einer akuten Monarthritis sollte immer auch an eine Arthritis urica (Gichtarthritis) denken lassen, insbesondere dann, wenn sich (vor allem im Frühstadium der Erkrankung) die Arthritis im Bereich der unteren Extremitäten (MTP-Gelenke, Kniegelenke) manifestiert. Rascher Beginn, auslösende Trigger-Ereignisse, eine deutliche Entzündungskonstellation und erhöhte Harnsäurewerte unterstützen die Verdachtsdiagnose. Mithilfe bildgebender Verfahren, vor allem der Gelenksonografie mit für die Gicht pathognomonischen Veränderungen sowie dem Nachweis von Harnsäurekristallen im Gelenkpunktat lässt sich die Diagnose rasch sichern. Differentialdiagnostisch sollten andere rheumatische Erkrankungen, die sich ebenfalls als akute Monarthritis (z. B. septische Arthritis, aktivierte Arthrose, rheumatoide Arthritis) manifestieren können, ausgeschlossen werden, bevor eine spezifische Therapie eingeleitet wird. Diese umfasst bei der Gicht die symptomatische (anti-entzündliche) Therapie des akuten Anfalls sowie langfristig die dauerhafte Senkung erhöhter Harnsäurewerte auf einen Harnsäure-Zielwert < 6 mg/dl (360 μmol/l). Ziel ist es, weitere Gichtanfälle, vor allem aber auch die Manifestation einer chronischen (systemischen) Gichtarthritis zu verhindern. Auf aktuelle Leitlinienempfehlungen der Gichtarthritis, deren Prävalenz in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen ist, wird kurz eingegangen.

When patients present with an acute monarthitis, gout should always be considered as a possible diagnosis, in particular, when (in initial disease stages) joints of the lower extremities (metatarsophalangeal joint, knee) are involved. Rapid onset of severe pain, triggering events, elevated acute phase reactants as well hyperuricemia are strongly suggestive for the diagnosis of gout. High-resolution ultrasound with pathognomonic signs of gout and the detection of monosodium urate crystals in the joint aspirate lead to the right diagnosis. The differential diagnosis of acute gout includes a variety of other monarthritides (such as septic arthritis, activated osteoarthritis, rheumatoid arthritis) that should be excluded before initiating therapy. Treatment of gout comprises symptomatic (anti-inflammatory) therapy of the acute gout attack as well as long-term lowering of elevated serum urate values below a target value of 6mg/dl (<360 μmol/l). Treatment aim is the prevention of further gout flares, in particular the manifestation of a chronic (systemic) gout arthritis. Current guidelines for the management of gout which prevalence has clearly increased in past years are presented.