Geburtshilfe Frauenheilkd 2013; 73(12): 1252-1255
DOI: 10.1055/s-0033-1360149
Case Report
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Severe Case of Autoimmune Thrombocytopenia First Diagnosed in Pregnancy

Erstdiagnose einer Autoimmunthrombozytopenie in der Schwangerschaft mit schwerem Verlauf
K. Bolten
1   Klinik für Geburtsmedizin CCM, Charité, Berlin
,
A. Salama
2   Institut für Transfusionsmedizin, Charité, Berlin
,
A. Thomas
1   Klinik für Geburtsmedizin CCM, Charité, Berlin
,
J. Eucker
3   Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie CCM, Charité, Berlin
,
W. Henrich
1   Klinik für Geburtsmedizin CCM, Charité, Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 17 July 2013
revised 02 November 2013

accepted 05 November 2013

Publication Date:
20 December 2013 (online)

Abstract

We report on a 28-year old primigravida who presented in the second trimester with sudden onset of bleeding tendencies and thrombocytopenia of 2/nL during the first manifestation of autoimmune thrombocytopenia (ITP). Therapy with intravenous immunoglobulins (IVIG) and steroids was initiated but could not prevent renewed bleeding incidents and recurrent thrombocytopenia in the long term, thus premature delivery by Caesarean section in the 32 + 3 week of pregnancy could not be avoided. The bleeding complications could only be mastered by multiple thrombocyte transfusions. Because the ITP remained refractory to therapy in the postpartum period a thrombopoietin receptor agonist (TPO-RA) was administered. This led to an increase in the thrombocyte count which was later stabilised by prednisolone alone.

Zusammenfassung

Wir berichten von einer 28-jährigen Erstgravida, die sich im 2. Trimenon mit plötzlich aufgetretener Blutungsneigung und Thrombozytopenie von 2/nl bei der Erstmanifestation einer ITP vorstellte. Die initiierte Therapie mit intravenösen Immunglobulinen (IVIG) und Steroiden konnte erneute Blutungsereignisse und rezidivierende Thrombozytopenien langfristig nicht verhindern, sodass eine vorzeitige Entbindung per Sectio nach Applikation der Lungenreifeinduktion in 32 + 3 SSW nicht vermeidbar war. Die Blutungskomplikationen konnten nur durch multiple Thrombozytentransfusionen beherrscht werden. Aufgrund postpartaler Therapierefraktärität der ITP wurde ein Thrombopoetin-Rezeptoragonist (TPO-RA) appliziert, der zum Anstieg der Thrombozytenzahl führte, die später mithilfe von Prednisolon allein stabilisiert werden konnte.