Aktuel Ernahrungsmed 2014; 39(S 01): S2-S4
DOI: 10.1055/s-0033-1360021
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ein Mix gesunder Fasern

Systematik und Eigenschaften der BallaststoffeA Mix of Healthy FibresClassification and Characteristics of Dietary Fibres
H. Heseker
Institut für Ernährung, Konsum und Gesundheit, Universität Paderborn
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. Februar 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Substanzklasse der Ballaststoffe umfasst eine Vielzahl heterogener Verbindungen meist pflanzlicher Herkunft, die im Dünndarm nicht oder nur teilweise gespalten werden. Sie unterscheiden sich in ihren physikochemischen Eigenschaften wie Wasserlöslichkeit, Wasserhaltekapazität, Viskosität, Fermentierbarkeit und Absorptionsvermögen. Damit sind unterschiedliche physiologische Wirkungen verbunden. Wasserunlösliche Nahrungsfasern wie Cellulose oder Hemicellulosen binden viel Wasser und beeinflussen den Darmtransit des Speisebreis. Wasserlösliche Fasern wie Pektine und andere Quellstoffe haben darüber hinaus physiologische Effekte auf den Stoffwechsel. Sie reduzieren die Absorption von Glukose und Fetten, binden Gallensäuren und Schadstoffe und erhöhen die fäkale Masse.

Nahrungsfasern entfalten in allen Abschnitten des Gastrointestinaltrakts positive gesundheitliche Effekte. Die verschiedenen Substanzen ergänzen sich, können einander aber nicht ersetzen. Im Mund begünstigen sie im jungen Alter die Zahnentwicklung, im Magen bewirken sie ein verstärktes Sättigungsgefühl, im Dünndarm regen sie die Peristaltik an und beschleunigen die Darmpassage des Speisebreis, im Kolon entstehen Fermentationsprodukte mit regulatorischen Funktionen.

Abstract

The substance class of dietary fibres comprises a multitude of heterogeneous compounds of mostly plant origin, which are not, or only partly, decomposed in the small bowel. They differ with regard to their physicochemical characteristics, such as solubility in water, capacity to hold water, viscosity, fermentability, and absorption capacity. Different physiological effects are associated with all these. Dietary fibres that are not soluble in water, such as celluloses or hemicelluloses, bind a lot of water and affect the passage of the chyme through the bowel. Water soluble fibres, such as pectin and other bulking agents, additionally have physiological effects on the metabolism. They reduce the absorption of glucose and fats, bind bile acids and harmful substances, and increase the faecal volume.

Dietary fibres have positive effects in all sections of the gastrointestinal tract. The different substances complement, but cannot substitute, one another. In young people they benefit the oral dental development, in the stomach they result in an increased feeling of satiety, in the small bowel they stimulate the peristalsis and accelerate the intestinal passage of the chyme; in the colon, fermentation products with regulatory functions develop.

 
  • Literatur

  • 1 Johnson IT. Dietary fiber. In: Erdman JW, et al., Hrsg. Present Knowledge in Nutrition. 10th. ed. ILSI. Hoboken: Wiley-Blackwell; 2012: 97-115
  • 2 Willis HJ, Slavin JL. Dietary Fiber. In: Ross AC, et al. Hrsg. Modern Nutrition in Health and Disease. 11th. ed. Philadelphia: Wolters Kluwer, Lippincott Williams & Wilkins; 2012: 58-65
  • 3 Bunzel M, Steinhart H. Ballaststoffe aus Pflanzenzellwänden. Chemische und strukturelle Merkmale. Ernährungs-Umschau 2003; 50: 469-475
  • 4 Meier RF. Ballaststoffe. In: Biesalski HK, et al., Hrsg. Ernährungsmedizin. Stuttgart: Thieme; 2010: 74-84
  • 5 Ternes W, Täufel A, Tunger L, Zobel M. Lebensmittel-Lexikon. Hamburg: Behr’s Verlag; 2005: 163-167