Krankenhaushygiene up2date 2013; 08(04): 245-262
DOI: 10.1055/s-0033-1358937
Nosokomiale Infektionen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nosokomiale Pilzinfektionen

Herbert Hof
,
Annette Schrauder
,
Constanze Wendt
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
19. Dezember 2013 (online)

Kernaussagen

Pilze sind zum Großteil Opportunisten. Pilzinfektionen sind somit in vielen Fällen Erkrankungen der bereits Kranken, d. h. schwerstkranke und immunsupprimierte Patienten sind besonders gefährdet. Einige Infektionen entstehen endogen und sind durch Hygienemaßnahmen nur schwer zu verhindern. Eine Vielzahl entsteht jedoch exogen, und diese Übertragungswege müssen durch geplante, organisierte Maßnahmen der Hygiene unterbunden werden.

Zu diesen Maßnahmen zählen

  • die regelmäßige Wartung und Kontrolle von raumlufttechnischen Anlagen,

  • die organisierte Planung von Schutzmaßnahmen bei Staub- und schmutzfördernden Arbeiten im Krankenhaus,

  • die konsequente Umsetzung von Basishygienemaßnahmen,

  • ggf. die Surveillance invasiver Aspergillosen.