Rehabilitation 2014; 53(05): 321-326
DOI: 10.1055/s-0033-1358734
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Elektromyostimulation: Verbesserung von Lebensqualität, Sauerstoffaufnahme und linksventrikulärer Funktion bei chronischer Herzinsuffizienz

Electrical Myostimulation: Improvement of Quality of Life, Oxygen Uptake and Left Ventricular Function in Chronic Heart Failure
F. van Buuren
1  Klinik für Kardiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
K. P. Mellwig
1  Klinik für Kardiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
A. Fründ
1  Klinik für Kardiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
N. Bogunovic
1  Klinik für Kardiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
O. Oldenburg
1  Klinik für Kardiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
T. Kottmann
1  Klinik für Kardiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
O. Wagner
2  Institut für angewandte Telemedizin (IFAT), Herz und Diabetes Zentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
J. B. Dahm
3  Klinik für Kardiologie und Angiologie, Krankenhaus Neu Bethlehem, Göttingen
,
D. Horstkotte
1  Klinik für Kardiologie, Herz- und Diabeteszentrum NRW, Ruhr Universität Bochum, Bad Oeynhausen
,
D. Fritzsche
4  Klinik für Herzchirurgie, SANA Herzzentrum Cottbus
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20.Dezember 2013 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie: Regelmäßige körperliche Aktivität hat sich als Therapieoption für Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (CHF) erwiesen. Neben dem dynamischen Training zeigte auch eine Elektromyostimulation (EMS) der Skelettmuskulatur positive Einflüsse auf die Belastbarkeit von CHF-Patienten. Die EMS-Therapie erfolgte mit einem System, das entweder simultan 8 große Muskelareale elektrisch stimulierte (exEMS) oder nur die Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur (limEMS).

Methodik: Es wurden stabile Patienten (NYHA II–III) mit chronischer Herzinsuffizienz für ein EMS-Trainingsprogramm rekrutiert. Das Training wurde über 10 Wochen, 2-mal wöchentlich für 20 min durchgeführt. 18 Patienten (11 männlich; mittleres Alter 59,8±13,8 Jahre) erhielten exEMS-Training, 13 Patienten (10 männlich, mittleres Alter 63,6±9,3 Jahre) erhielten limEMS-Training. Die Lebensqualität (QoL – Quality of Life) wurde unter Verwendung des SF-36-Fragebogens vor und nach EMS-Therapie ermittelt. Die Auswirkungen auf die körperliche Belastungstoleranz (Sauerstoffaufnahme in der Spiroergometrie), die linksventrikuläre Funktion (EF – Ejek­tionsfraktion) und die QoL wurden untersucht.

Ergebnisse: Die QoL konnte in der exEMS-Gruppe in den Bereichen körperliche Funktionsfähigkeit (54,09±29,9 auf 75,45±15,6, p=0,048) und emotionale Rollenfunktion (63,63±45,8 auf 93,93±20,1, p=0,048) signifikant verbessert werden. In der limEMS-Gruppe zeigte sich eine signifikante Verbesserung im Bereich Vitalität (37,5±6,9 auf 52,8±12,5, p=0,02).

Die Sauerstoffaufnahme an der anaeroben Schwelle konnte signifikant gesteigert werden (exEMS +29,6%, p<0,001; limEMS +17,5%, p<0,001). Die EF stieg in der exEMS-Gruppe von 36,94±8,6 auf 42,36±9,1% (+14,7%, p=0,003) (limEMS von 37,69±3,6 auf 40,31±5,9% [+6,9%, p=0,18]).

Schlussfolgerungen: EMS-Training führt bei CHF-Patienten zu einer Erhöhung der Sauerstoffaufnahme und der EF und zu einer Verbesserung der QoL. Das vorgestellte Konzept könnte eine sinnvolle alternative Trainingsmethode bei CHF-Patienten sein, die ansonsten nicht in der Lage sind, ein konventionelles Training durchzuführen.

Abstract

Aim of the study: Regular physical activity has found to be a strategy to increase exercise capacity in patients with chronic heart failure (CHF). Next to endurance training also electromyostimulation (EMS) of thigh and gluteal muscles results in an increased capacity in CHF patients. EMS therapy was either done by stimulating 8 major muscle groups involving also trunk and arm muscles (extended electromyostimulation (exEMS)) in comparison to EMS therapy limited to gluteal and leg muscles (limEMS).

Methods: 31 individuals completed the EMS training program. Stable CHF patients (NYHA class II–III) received either exEMS (18 patients, 11 males, mean age 59.8±13.8 years) or limEMS (13 patients, 10 males, 63.6±9.4 years). Training was performed for 10 weeks twice weekly for 20 min, the level of daily activity remained unchanged. Effects on exercise capacity, left ventricular function (EF – ejection fraction) and QoL (quality of life) were evaluated.

Results: QoL was found to be improved in all domains of the SF-36 questionnaire. In the exEMS group there was a significant improvement in the domain physical functioning (54.09±29.9 to 75.45±15.6, p=0.48) and emotional role (63.63±45.8 to 93.93±20.1 p=0.048). LimEMS group showed significant improvement in the domain vitality (37.5±6.9 to 52.8±12.5, p=0.02).

There was a significant increase of oxygen uptake at aerobic threshold in all groups (exEMS: +29.6%, p<0.001; limEMS +17.5%, p<0.001). EF ­increased from 36.94±8.6 to 42.36±9.1% (+14.7%, p=0.003) in the exEMS group (limEMS 37.7±3.6 to 40.3±5.9% [+6.9%, p=0.18]).

Conclusion: EMS contributes to an improved quality of life and can improve oxygen uptake and EF in CHF. It may be an alternative therapy in CHF patients who are otherwise unable to undertake conventional forms of exercise training.