Psychother Psychosom Med Psychol 2014; 64(06): 214-223
DOI: 10.1055/s-0033-1358720
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Selbstselektionsprozesse bei der Wahl des therapeutischen Ausbildungsverfahrens: Unterschiede in therapeutischen Haltungen, Persönlichkeitseigenschaften und dem Mentalisierungsinteresse

Self-Selection Processes in the Choice of the Therapeutic Training Approach: Differences in Therapeutic Attitudes, Personality Traits and Attributional Complexity
Svenja Taubner
1  Institut für Psychologie, Universität Kassel
,
Thomas Munder
1  Institut für Psychologie, Universität Kassel
,
Heidi Möller
1  Institut für Psychologie, Universität Kassel
,
Wiebke Hanke
1  Institut für Psychologie, Universität Kassel
,
Jennifer Klasen
1  Institut für Psychologie, Universität Kassel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 23 April 2013

akzeptiert 13 September 2013

Publication Date:
14 November 2013 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Therapieverfahren weisen starke Unterschiede in psychologischen Grundannahmen und praktischen Vorgehensweisen auf, woraus sich Fragen nach der Passung von Psychotherapeut und Verfahren ergeben. Diese Arbeit untersucht den Einfluss von therapeutischen Haltungen, Mentalisierungsinteresse und Persönlichkeitseigenschaften auf die Wahl des Verfahrens.

Methodik: Es wurden 184 Teilnehmer der 3 Richtlinienverfahren in Deutschland zu Beginn ihrer Ausbildung mittels Fragebögen untersucht.

Ergebnisse: Es bestanden relevante Unterschiede in den therapeutischen Haltungen und im Mentalisierungsinteresse der Teilnehmer, jedoch nicht in Persönlichkeitseigenschaften außer Offenheit für Erfahrung. Die Ausbildungszufriedenheit hing nicht mit der individuellen Passung zu den verfahrenstypischen Haltungen zusammen.

Schlussfolgerung: Therapeutische Haltungen, das Ausmaß des Mentalisierungsinteresse sowie Offenheit für neue Erfahrungen könnten eine Rolle für Selbstselektionsprozesse bei der Wahl des Verfahrens spielen.

Abstract

Aim: Treatment approaches differ to a great extent in terms of basic psychological assumptions and practical procedures. This creates questions about the fitting of therapist and therapeutic approach. This paper examines the influence of therapeutic attitudes, mentalization interest and personality traits on the decision for an approach.

Methods: 184 participants of training programs in one of the 3 licensed treatment approaches in Germany were examined with questionnaires at the beginning of their training.

Results: Participants significantly differed in terms of therapeutic attitudes and the metallization interest but not in personality traits except openness. Satisfaction with training was not related to the individual fit of participants to the therapeutic attitudes typical for their approach.

Conclusion: Therapeutic attitudes, the extent of mentalization interest, and openness may play a role in self-selection processes in the choice of the approach.