Der Klinikarzt 2013; 42(9): 412-415
DOI: 10.1055/s-0033-1358595
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Demenz und Bewegung – Inwieweit wirkt körperliche Aktivität demenzpräventiv?

Dementia and physical activity – How can physical activity reduce the risk of dementia?
Carl D Reimers
1  Klinik für Neurologie, Zentralklinik Bad Berka, Bad Berka
,
Ansgar Felbecker
2  Klinik für Neurologie, Kantonspital St. Gallen, St. Gallen
,
Barbara Tettenborn
2  Klinik für Neurologie, Kantonspital St. Gallen, St. Gallen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2013 (online)

Die Häufigkeit an Demenzerkrankungen nimmt im Rahmen der weltweit steigenden Lebenserwartung deutlich zu. Bisher gibt es keine medikamentöse Prophylaxe. Etwa 50 % aller Demenzerkrankungen lassen sich auf beeinflussbare Risikofaktoren (Adipositas, Diabetes mellitus Typ 2 und arterielle Hypertonie im mittleren Lebensalter, Rauchen, körperliche Inaktivität, Depression, niedriger Bildungsstand) zurückführen. Allein die körperliche Inaktivität wird in den Industrienationen für etwa jede 5. Demenzerkrankung verantwortlich gemacht. Epidemiologische Studien in industrialisierten Ländern zeigen, dass sich das Risiko einer Demenz (ohne ätiologische Differenzierung) durch regelmäßige körperliche Aktivität um etwa ein Viertel, das einer Demenz vom Alzheimer-Typ um etwa ein Drittel und das für ein leichtes kognitives Defizit um etwa die Hälfte senken lässt. Erstaunlicherweise wurde bisher lediglich für vaskuläre Demenzen keine statistisch signifikante Risikoreduktion nachgewiesen.

Due to increasing life expectancy worldwide the frequency of dementia is incremental. Up to now no medicamentous prevention is available. About 50 % of all cases of dementia can be attributed to modifiable risk factors (obesity, diabetes mellitus type 2 and arterial hypertension in midlife, smoking, physical inactivity, depression, low education). Physical inactivity alone is assumed to cause about every fifth case of dementia in industrialized countries. Epidemiological studies proved that in industrialized countries regular physical activity can reduce the risk of dementia (without considering its etiology) by about one quarter, of Alzheimer's disease by about one third, and of mild cognitive deficits by about one half. Surprisingly, up to now no statistical significant reduction of the risk of vascular dementia by means of regular physical activity has been demonstrated.