Der Klinikarzt 2013; 42(9): 398-400
DOI: 10.1055/s-0033-1358592
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Arthrose und Sport – Gezieltes Training mittels geeigneter Sportarten

Arthritis and sport – Targeted training through suitable types of sports
Thomas Horstmann
1  Medicalpark St Hubertus, Bad Wiessee, Tegernsee
2  Lehrstuhl für konservative und rehabilitative Orthopädie, TU München
,
Georg Haupt
3  Abteilung Sportmedizin, Medizinische Universitätsklinik und Poliklinik Tübingen
,
Joachim Merk
4  Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen
,
Torsten Brauner
2  Lehrstuhl für konservative und rehabilitative Orthopädie, TU München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 October 2013 (online)

Lange Zeit wurde bei Arthrose eher von Sport abgeraten. Heute ist eine differenzierte Beratung unumgänglich, da bei vielen Patienten der Wunsch, wieder sportlich aktiver zu werden, eine wichtige Rolle spielt. Denn Lebensqualität wird häufig mit Bewegungsqualität gleichgesetzt. Aufgrund von Defiziten der Maximalkraft und Kraftausdauer, die im Verlauf einer Gelenksarthrose entstehen, ist ein gezieltes Training möglichst früh notwendig. Durch therapeutische Ansätze mittels geeigneter Sportarten können abrupte Belastungen mit geschulter Muskulatur und guter neuromuskulärer Steuerung durch erhöhte Gelenkstabilität und Gelenkführung besser abgefangen werden. Präoperative Physiotherapie beeinflusst die Beweglichkeit und Bewältigung der Schmerzen positiv und kann auch die Operation bis zu 4 Jahre herausschieben. Eine sehr gute Akzeptanz und hohen Bedarf haben Knie- und Hüftsportgruppen gezeigt. Es deutet sich an, dass sich Hüft-/Kniesportgruppen zur sekundären Prävention, wie sie bei der koronaren Herzkrankheit seit vielen Jahren durchgeführt wird, flächendeckend etablieren werden.

For a long time sports were rather discouraged for arthritis patients. Nowadays a differentiated counseling is indispensable since for many patients the wish to participate again in sport activities plays an important role. This is because quality of life is often equated to quality of movement. On account of the deficits in maximum strength and endurance power that have arisen in the course of the joint arthritis, a targeted training should be initiated as early as possible. By means of the therapeutic approaches provided by suitable types of sports, abrupt loads can be better absorbed due to the higher joint stability and joint alignment of the trained musculature with good neuromuscular control. Preoperative physiotherapy has a positive impact on movement and the ability to overcome pain and can thus help to postpone surgery for up to four years. Knee and hip exercise groups have shown a very good acceptance and are in high demand. There are signs that knee and hip exercise groups will become established nationwide for secondary prevention as has been the case for many years for coronary heart diseases.