Zahnmedizin up2date 2015; 9(05): 425-444
DOI: 10.1055/s-0033-1358183
Implantologie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Keramische Zahnimplantate

Wissenschaftliche Grundlagen und klinische Anwendung
Stefan Röhling
,
Michael Gahlert
Further Information

Publication History

Publication Date:
21 September 2015 (online)

Einleitung

Der therapeutische Einsatz von dentalen Implantaten hat sich als fester Bestandteil in der Zahnmedizin etabliert und basiert auf der biologischen und funktionellen Stabilisierung des Implantats im umliegenden Knochengewebe, Osseointegration genannt. Das etablierte Material der Wahl für die Herstellung von Zahnimplantaten ist Titan oder eine spezielle Titanium-Zirkonium-Metalllegierung. Die Evolution chirurgischer Techniken und industrieller Herstellungsverfahren von Titanimplantaten wurde so weit perfektioniert, dass aktuell auch Risikopatienten mit einer Erfolgsaussicht von über 95 % implantologisch versorgt werden können [1].

Die Entwicklung der Hochleistungskeramik Zirkoniumdioxid eröffnete sowohl Patienten als auch Behandlern neue, metallfreie Behandlungsoptionen. Aufgrund der überlegenen biomechanischen und biokompatiblen Eigenschaften hat sich Zirkoniumdioxid gegenüber anderen Oxidkeramiken durchgesetzt und findet seit etwa 25 Jahren in der Zahnmedizin Verwendung. In den letzten Jahren hat sich Zirkoniumdioxid auch in der zahnärztlichen Implantologie als Alternative zu Titan etabliert. Eine Vielzahl unterschiedlicher Keramik-Implantatsysteme ermöglichen inzwischen die Versorgung von teilbezahnten und zahnlosen Patienten.

Obwohl in wissenschaftlichen Studien gezeigt werden konnte, dass Zirkoniumdioxid-Implantate mit mikrorauer Oberflächentopografie ebenso gut in Knochengewebe einwachsen können wie Titanimplantate (vgl. unten), sind viele Anwender noch sehr skeptisch bezüglich der klinischen Anwendung von kommerziell erhältlichen Produkten. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit aktuellen wissenschaftlichen Grundlagen und der klinischen Anwendung von Keramikimplantaten neuester Generation als Alternative zu Titanimplantaten.