Zeitschrift für Klassische Homöopathie 2014; 58(2): 72-74
DOI: 10.1055/s-0033-1357638
Wissen
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Die Weiheschen Druckpunkte

Ein Beispiel deutsch-französischen Wissensaustauschs unter homöopathischen Ärzten
Hanspeter Seiler
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25. Juni 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Weihesche Druckpunkt-Methode als wertvolle Ergänzung der klassisch-homöopathischen Diagnostik wurde in Deutschland entwickelt und erreichte über den Westschweizer Homöopathen Dr. med. Anton Nebel bald auch Frankreich, wo die Methode bis zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts sehr verbreitet war. Der französische Akupunkturarzt Roger de la Fuye entwickelte eine bedeutsame Erweiterung der Methode, indem er auch die Akupunkturpunkte in seine Homöosiniatrie integrierte. Danach wurde der Ball wieder in den deutschen Sprachraum gespielt.

Summary

The method the Weihe pressure points of as an effective supplement to the classical homoeopathic diagnostics was developed in Germany and soon reached France through the Western Swiss homoeopath Dr Anton Nebel and was very widely used until the middle of the past century. The French acupunctural physician Roger de la Fuye developed an important addition to the method, integrating acupuncture points into his Homoeosiniatrie. Subsequently the ball was played back into the German language area.