Erfahrungsheilkunde 2014; 63(2): 100-106
DOI: 10.1055/s-0033-1357621
Praxis
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Hormondiagnostik im Speichel am Beispiel von Cortisol, DHEA und Melatonin

Basis für eine gezielte endokrinologische Regulation
Diana Krause
,
Andreas Rüffer
,
Michaela Eckert
,
Martina Niebling
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
28. April 2014 (online)

Zusammenfassung

Die Hormonbestimmung aus dem Speichel bietet einige Vorteile gegenüber der aus dem Blut: Im Speichel kann die Konzentration der freien, biologisch aktiven Hormone gemessen werden, im Blut sind die Steroidhormone zum Großteil inaktiv.

Der Beitrag erläutert am Beispiel der Steroidhormone was bei der Speicheldiagnostik zu beachten ist, um zu aussagefähigen Resultaten zu gelangen. Für Cortisol, DHEA und Melatonin werden ausgehend von deren Bedeutung für den Organismus Hinweise zur Bestimmung gegeben sowie ein Ausblick auf therapeutische Optionen bei auffälligen Hormonbefunden.

Die Erläuterung zweier Beispielbefunde zeigt das Vorgehen in der Praxis.

Abstract

The hormone assay from saliva offers some advantages in comparison to the assay from blood: in saliva, it is possible to measure the concentration of the free, biologically active hormones, whereas in blood, the steroid hormones are mainly inactive.

Using the example of steroid hormones, the article explains what has to be taken into account in saliva diagnostics, in order to get meaningful results. Based on the significance of cortisol, DHEA, and melatonin for the organism, we provide information about performing the assay, and we present therapeutic options, if there are abnormal hormone findings.

The explanation of two exemplary findings shows the procedure in practice.

 
  • Literatur

  • 1 Gröber U. Mikronährstoffe. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft; 2005
  • 2 Gröschl M. Current status of salivary hormone analysis. Clinical Chemistry 2008; 54: 1759-1769
  • 3 Harris B, Read GF, Walker RF, Riad-Fahmy D. Salivary cortisol and adrenal function. Biol Psychiatry 1988; 24: 954-956
  • 4 Leidenberger F, Strowitzki T, Ortmann O. Klinische Endokrinologie für Frauenärzte. Springer 2009;
  • 5 Vining RF, McGinley RA, Symons RG. Hormones in Saliva: mode of entry and consequent implications for clinical interpretation. Clinical Chemistry 1983; 20: 1752-1756