physioscience 2014; 10(1): 3-7
DOI: 10.1055/s-0033-1356009
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Myofasziale Triggerpunkttherapie reduzierte die Symptome bei einem männlichen Patienten mit Proctalgia fugax

FallstudieMyofascial Trigger Point Therapy Reduced Symptoms in a Male Patient with Proctalgia FugaxCase Study
W. Demmer
1  SOMT Pelvic Education, CH-Interlaken
,
J. Taeymans
1  SOMT Pelvic Education, CH-Interlaken
2  Berner Fachhochschule, Fachbereich Gesundheit, CH-Bern
,
J. H. de Jong
1  SOMT Pelvic Education, CH-Interlaken
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

03 June 2013

01 July 2013

Publication Date:
03 March 2014 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Rom-III-Kriterien definieren Proctalgia fugax als eine periodisch auftretende Schmerzepisode im anorektalen Bereich. Myofasziale Triggerpunkttherapie (MTrT) umfasst manuelle Kompressions- und Dehnungstechniken zur Schmerzlinderung in den myofaszialen Strukturen.

Ziel: Diese prospektive Fallstudie beschreibt den MTrT-Verlauf bei einem 50-jährigen Mann mit Proctalgia fugax.

Methode: Der Patient wurde bezüglich seiner klinischen Symptomatik sowie der Anatomie und der Funktion des Beckenbodens aufgeklärt. Die Behandlung bestand aus MTrT in Kombination mit einer Schulung der Beckenbodenwahrnehmung und Entspannung.

Ergebnisse: Nach 8 Behandlungen hatten sich Frequenz- und Schmerzintensitätsepisoden der Proctalgia fugax reduziert.

Schlussfolgerungen: MTrT erzielt eine substanzielle Reduktion der Symptome bei den in dieser Fallstudie behandelten Patienten. Um die Effektivität von MTrT bei Proctalgia fugax weiter zu untersuchen, sind randomisierte kontrollierte Studien von hoher Qualität notwendig.

Abstract

Background: The Rome III criteria define Proctalgia fugax as a periodically occurring pain episode in the anorectal area. Myofascial triggerpoint therapy (MTrT) implies manual compression and stretching techniques for pain release in myofascial structures.

Objective: This prospective case study describes a MTrT course in the case of a 50-year-old male patient with Proctalgia fugax.

Method: The patient was informed in terms of clinical symptoms as well as pelvic floor anatomy and function. Treatment consisted of MTrT along with training in pelvic floor perception and relaxation.

Results: After 8 treatment sessions frequency and pain intensity episodes of proctalgia fugax had decreased.

Conclusions: MTrT produces substantial symptom reduction in the patients of this case study. For further examination of MTrT effectiveness high quality randomized controlled trials are necessary.