Ultraschall in Med 2015; 36(01): 65-73
DOI: 10.1055/s-0033-1355572
Original Article
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Quantitative Elastography of the Cervix for Predicting Labor Induction Success

Quantitative Elastografie des Gebärmutterhalses zur Vorhersage einer erfolgreichen Geburtseinleitung
A. Fruscalzo
1  Obstetrics and Gynaecology, Mathias-Spital Rheine
,
A. P. Londero
2  Clinic of Obstetrics and Gynecology, Uiversity Hospital of Udine
,
C. Fröhlich
1  Obstetrics and Gynaecology, Mathias-Spital Rheine
,
M. Meyer-Wittkopf
3  Center for Prenatal Medicine and Ultrasound, Mathias-Spital Rheine
,
R. Schmitz
4  Clinic of Obstetrics and Gynecology, University of Münster
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

18 June 2012

17 July 2013

Publication Date:
20 February 2014 (online)

  

Abstract

Purpose: To evaluate the role of quantitative elastography of the cervix in the prediction of successful labor induction compared to the Bishop score (BS) and ultrasound cervical length (CL).

Materials and Methods: A prospective pilot study was conducted between July 2010 and June 2011 in patients without preterm membrane rupture undergoing labor induction with vaginal prostaglandins. Before starting induction, the BS, functional CL and cervical tissue strain (TS) were assessed. TS assessment was performed twice using the Tissue Doppler Imaging (TDI) software. Diagnostic accuracy was evaluated for the prediction of the following endpoints: active labor achievement (success vs. failure, time interval < 24 h and < 48 h), vaginal delivery (success vs. failure, time interval < 36 h and < 72 h) and total amount of prostaglandins used for labor induction (< 6 mg and < 12 mg).

Results: We analyzed 77 patients with a mean gestational age of 39.7 ± 1.5 weeks of gestation and a mean strain of 0.75 ± 0.17. The TS significantly predicted a failure of labor induction, which occurred in 4 cases, both in mono- and multivariate analysis, independently of the functional cervical length (TS 0.6 ± 0.1). No correlation was found between the TS and other outcomes. The Bishop score and functional cervical length were found to predict only an early response to labor induction (time to active labor < 24 h, time to vaginal delivery < 36 h and PG usage < 6 mg). The diagnostic accuracy was slightly but not significantly improved if both TS and CL were considered.

Conclusion: Preliminary data show the possible usefulness of quantitative cervical elastography in the prediction of labor induction failure.

Zusammenfassung

Ziel: Untersuchung der Rolle der quantitativen zervikalen Elastografie im Vergleich zum Bischop-Score (BS) und zur sonografischen Zervixlänge (CL) in der Vorhersage einer erfolgreichen Geburtseinleitung.

Material und Methoden: Die prospektive Pilotstudie wurde bei Patientinnen ohne vorzeitigen Blasensprung und vor der Geburtseinleitung mit vaginalen Prostaglandinen durchgeführt. Vor Beginn der Einleitung wurden der BS, die funktionelle CL und die zervikale Gewebe-Steifigkeit (TS) bestimmt. Die TS-Messung wurde zweimal mittels Tissue Doppler Imaging (TDI) Software durchgeführt. Die diagnostische Genauigkeit für die Vorhersage der folgenden Endpunkte wurde ausgewertet: aktive Geburtsphase (Erfolg vs. Therapieversagen, Zeitintervall < 24 und < 48 Std.), vaginale Entbindung (Erfolg vs. Therapieversagen, Zeitintervall < 36 und < 72 Stud.) und die gesamte Menge der eingesetzten Prostaglandine (< 6 und < 12 mg).

Ergebnisse: Es wurden 77 Patientinnen mit einem mittleren Gestationsalter von 39,7 ± 1,5 Schwangerschaftswochen untersucht. Der mittlere TS betrug 0,75 ± 0,17. Der TS sagte signifikant ein Versagen der Geburtseinleitung, welches in 4 Fällen aufgetreten ist, unabhängig von der CL, voraus (TS 0,6 ± 0,1). Es wurde keine Korrelation zwischen TS und andere Ergebnisse festgestellt. Der BS und die CL konnten nur eine frühzeitige Antwort auf eine Geburtseinleitung vorhersagen (Zeit bis zur aktiven Geburtsphase < 24 Std., Zeit bis zur vaginalen Entbindung < 36 Std. und PG-Nutzung < 6 mg). Die diagnostische Genauigkeit unter Berücksichtigung des TS und der CL konnte leicht, aber nicht signifikant, verbessert werden.

Schlussfolgerungen: Die vorläufigen Daten zeigen einen möglichen Nutzen der quantitativen zervikalen Elastografie in der Vorhersage einer frustranen Geburtseinleitung.