Handchir Mikrochir plast Chir 2013; 45(05): 297-299
DOI: 10.1055/s-0033-1354411
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Idiopathische Thrombosen der palmaren Fingervenen – differenzialdiagnostisch selten aber relevant

Idiopathic Palmar Vein Thrombosis of the Fingers – Rare but Relevant
C. K. Spies
1  Handchirurgie, Vulpiusklinik, Bad Rappenau
,
S. Schwarz-Furlan
2  Überörtliche BAG für Histologie und Zytologie, Institut für Pathologie, Kaufbeuren
,
P. Hahn
1  Handchirurgie, Vulpiusklinik, Bad Rappenau
,
J. Oppermann
3  Klinik und Poliklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Köln, Köln
,
F. Unglaub
1  Handchirurgie, Vulpiusklinik, Bad Rappenau
4  Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, Mannheim
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 14. Juli 2013

akzeptiert 20. August 2013

Publikationsdatum:
02. Oktober 2013 (online)

Zusammenfassung

Idiopathische Thrombosen der palmaren Fingervenen sind selten und betreffen fast ausschließlich Frauen. Differenzialdiagnostisch müssen vor allem Ganglia, Epidermoidzysten, Riesenzelltumoren und Hämangiome abgegrenzt werden. Wir präsentieren eine 56-jährige Hausfrau mit idiopathischen und symptomatischen Thrombosen der palmaren Fingervenen. Über einen palmaren Zugang wurde ein schmerzhaftes Gefäßkonvolut am Mittelfinger dargestellt und in toto exzidiert. Postoperativ zeigte sich ein komplikationsloser Heilungsverlauf mit freier und schmerzloser Fingerbeweglichkeit. Thrombosen der palmaren Fingervenen müssen als schmerzhafte Raumforderung differenzialdiagnostisch in Betracht gezogen werden. Bei Schmerzpersistenz sollte eine operative Entfernung des betroffenen Gefäßes erwogen werden.

Abstract

Idiopathic thrombosis of palmar finger veins is rare and women suffer from it almost exclusively. Synovial cysts, epidermoid inclusion cysts, giant cell tumours and haemangiomatous lesions should be considered in the process of diagnosis. We present a 56-year-old woman with idiopathic and symptomatic thrombosis of palmar finger veins. Using the palmar approach the painful veins were identified and excised completely. An uncomplicated wound healing has followed with completely unrestricted and painless range of motion. Surgical excision of the finger vein thrombosis should be considered if there is continuing pain.