Z Gastroenterol 2013; 51 - K135
DOI: 10.1055/s-0033-1352775

Langlebigkeit der durch HBsAg-Impfung induzierten Immunantwort und Einfluss der beruflichen Re-Exposition

JM Werner 1, A Abdalla 1, N Gara 1, MG Ghany 1, B Rehermann 1
  • 1NIDDK, Liver Diseases Branch, Bethesda, United States

Eine Hepatitis B Virus (HBV) Infektion kann durch eine Impfung mit HBsAg verhindert werden. Hierbei werden neutralisierende Antikörper und HBs-spezifische T Zellen induziert. Die Langlebigkeit des immunologischen Schutzes und Notwendigkeit einer Auffrischimpfung sind jedoch unklar insbesondere für Personen, die im Erwachsenenalter geimpft wurden.

Um die Dauer der Impfstoff-induzierten Immunität und den Effekt einer beruflichen HBV Exposition zu untersuchen, wurden 90 Personen aus dem medizinischem Umfeld 10 bis 28 Jahre nach HBV-Impfung auf das Vorhandensein von anti-HBs und anti-HBcore Antikörpern mittels ELSIA sowie HBs-, core- und Polymerase-spezifische T Zellen mittels ELISpot und FACS untersucht.

Von 90 Pobanden hatten 65% anti-HBs Antikörper-Level über dem Cut-off von > 12 mIU/ml und bei 33% ließen sich HBs-spezifische T Zellen detektieren. Hierbei korrelierte die Anzahl der HBs-spezifischen T Zellen mit dem anti-HBs Titer (Rho = 0,22; P = 0,035). Um den Effekt einer HBV-Exposition auf die Langlebigkeit der Impfstoff-induzierten T Zellantwort zu ermitteln, wurden die Probanden basierend auf einem klinischen Fragebogen in drei Gruppen (unwahrscheinliche, mögliche, wahrscheinliche Exposition) unterteilt. Keiner der Probanden wies anti-HBcore Antikörper auf. Jedoch ließen sich bei beruflicher HBV-Exposition HBV-Core und HBV-Polymerase-spezifische CD4 und CD8 T Zellen detektieren. Da HBV-Core und HBV-Polymerase nicht Teil des Impfstoffes sind, müssen diese T Zellen durch Kontakt mit HBV induziert worden sein. Probanden mit einem anti-HBs Antikörper Level < 12 mIU/ml wurde eine Auffrischungsimpfung angeboten. Hierbei korrelierte die Zahl der HBs-spezifischen T Zellen vor der Auffrischimpfung mit dem anti-HBs Titer eine (Rho = 0,51; P = 0,04) und drei Wochen (Rho = 0,65; P < 0,0001) nach Auffrischimpfung.

Zusammengefasst zeigen diese Ergebnisse, dass eine HBV-Impfung langfristig vor einer Hepatitis B schützt, aber keine sterilisierende Immunität vermittelt, denn HBV-Core und Polymerase-spezifische T Zellen werden nach HBV Kontakt weiterhin induziert. Der schnelle Anstieg der anti-HBs Titer nach Auffrischimpfung legt nahe, dass auch Personen die im Erwachsenenalter geimpft und deren anti-HBs Titer unter die Nachweisgrenze gefallen ist, bei Re-Exposition geschützt sind.