Geburtshilfe Frauenheilkd 2013; 73(9): 904-907
DOI: 10.1055/s-0033-1350824
Statement
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Explanation and Use of the Colposcopy Terminology of the IFCPC (International Federation for Cervical Pathology and Colposcopy) Rio 2011

Erläuterung und Anwendung der kolposkopischen Nomenklatur der IFCPC (International Federation for Cervical Pathology and Colposcopy) Rio 2011
J. Quaas
3   für den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie und Zervixpathologie (AGCPC, Deutschland)
,
O. Reich
1   für den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Kolposkopie (AGK, Österreich)
,
B. Frey Tirri
2   für den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie und Zervixpathologie (AGKOL, Schweiz)
,
V. Küppers
3   für den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie und Zervixpathologie (AGCPC, Deutschland)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 October 2013 (online)

Abstract

In July 2012 a revised terminology on colposcopic examinations of the cervix uteri was adopted by IFCPC. Central aspect is a description of characteristics that should aid in the definition of the disease entity cervix uteri. The nomenclature is built up in such a way that the examiner can evaluate colposcopic criteria according to a specific scheme. Firstly it is assessed whether the colposcopy is representative. Then it should be clarified whether or not the findings are normal. If the findings are not normal but rather abnormal the severity of the lesion is classified according to the so-called grade 1 (minor change) and grade 2 findings (major change). Specific abnormal findings such as leukoplakia, erosion and Lugolʼs finding are also not defined at this point. Characteristics suspicious for an invasion are described separately, in particular, atypical vessel patterns are mentioned here. As already held in the previous revised nomenclature (Barcelona), various findings are described in a last group: congenital transformation zones (CTZ), congenital anomalies, condylomas (papillomas), endometriosis, polyps (ectocervical, endocervical), inflammation, stenosis, postoperative changes (scarred portio, vaginal stump).

Zusammenfassung

Im Juli 2012 wurde eine überarbeitete Nomenklatur zur kolposkopischen Untersuchung der Cervix uteri durch die IFCPC verabschiedet. Im Mittelpunkt steht die Beschreibung von Merkmalen, die helfen sollen, Krankheitsbilder an der Cervix uteri zu definieren. Die Nomenklatur ist so aufgebaut, dass der Untersucher nach einem bestimmten Schema kolposkopische Kriterien beurteilt. Zunächst wird geprüft, ob die Kolposkopie repräsentativ ist. Dann soll geklärt werden, ob ein Normalbefund vorliegt. Liegen keine Normalbefunde, sondern abnorme Befunde vor, wird die Schwere der Läsion in sog. Grad-1- (minor change) und Grad-2-Befunde (major change) festgelegt. Es werden auch nicht spezifische abnorme Befunde – die Leukoplakie, die Erosion und die Lugol-Probe – definiert. Gesondert werden Merkmale beschrieben, die verdächtig auf eine Invasion sind, insbesondere wird hier auf die atypischen Gefäßmuster hingewiesen. Wie schon in der letzten überarbeiteten Nomenklatur (Barcelona) werden in einer letzten Gruppe verschiedene Befunde beschrieben: kongenitale Transformationszone (KTZ), kongenitale Anomalie, Kondylome (Papillome), Endometriose, Polypen (ektozervikal, endozervikal) Entzündung, Stenose, postoperative Veränderung (vernarbte Portio, Scheidenblindsack).