Der Notarzt 2013; 29(05): 203-208
DOI: 10.1055/s-0033-1349480
Originalia
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Transport von MRSA-Patienten – viel Schatten und wenig Licht

Transport of Patients with Multi-Drug Resistent Pathogens – An Unclear Legal Situation
A. Perthes
1  Sicherheit und Ordnung, Kreis Herford
,
T. Jakob
2  Ärztlicher Leiter Rettungsdienst Kreis Herford
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 October 2013 (online)

Zusammenfassung

Eine unübersichtliche Rechts- und Verordnungslage und oft undifferenziert verwendete Begrifflichkeiten und Definitionen sorgen häufig für Verunsicherung im Hinblick auf die Zulässigkeit des Transports von Personen mit multiresistenten Erregern (MRE) in Taxis oder Mietwagen. Wenngleich ein Transport von Patienten mit MRE in entsprechenden Fahrzeugen im überwiegenden Teil derzeit gültiger Erlasse und Richtlinien als unproblematisch angesehen wird, vertreten deutsche Gerichte und eine Vielzahl kommunaler Behörden die Auffassung, dass die Beförderung von MRE-Patienten grundsätzlich dem Krankentransport vorbehalten bleiben muss. Die für den gesunden Menschen an sich harmlose Besiedelung mit MRE stellt gerade für kranke und geschwächte Personen eine nicht unerhebliche Gefahr dar, der nur durch geeignete Schutz- und Desinfektionsmaßnahmen von Fachpersonal in besonders ausgestatteten und ausgerüsteten Krankentransportwagen erfolgversprechend begegnet werden kann. Wünschenswert wären daher eine kritische Prüfung der derzeitigen Erlasslage durch die verantwortlichen Aufsichtsbehörden unter Berücksichtigung der einschlägigen Urteile und infektiologischen Aspekte.

Abstract

An unclear legal position and indiscriminately used terms and definitions often cause confusion with regard to the admissibility of transporting people with multi-drug resistant pathogens in taxis or hired cars. Although in many administrative directives the transport of patients with multi-drug resistant pathogens in such vehicles is regarded as unproblematic, German courts and a large number of municipal authorities believe that the transportation of patients with multi-drug resistant pathogens must be left with the rescue services. Though harmless for a healthy person contact with multi-drug resistant pathogens represent a serious threat to ill and infirm people which can be reduced by suitable preventive measures carried out by specialist staff in specially equipped transporters. Hence, a critical examination of the current decree by the regulatory authorities would be desirable taking into account the relevant case law and epidemic aspects.