Psychother Psychosom Med Psychol 2013; 63(12): 466-472
DOI: 10.1055/s-0033-1347197
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prävalenz von Anpassungsstörung, Akuter und Posttraumati­scher Belastungsstörung sowie somatoformen Störungen bei Krebspatienten

Ein systematischer Literaturreview und MetaanalysePrevalence of Adjustment Disorder, Acute and Posttraumatic Stress Disorders as well as Somatoform Disorders in Cancer Patients A Systematic Literature Review
Anja Mehnert
1  Sektion Psychosoziale Onkologie, Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Leipzig
,
Sigrun Vehling
2  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Katharina Scheffold
2  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Natalie Ladehoff
2  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Gerhard Schön
3  Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Karl Wegscheider
3  Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
Ulrike Heckl
4  Klinik für Tumorbiologie, Universität Freiburg
,
Joachim Weis
5  Psychosoziale Abteilung, Klinik für Tumorbiologie, Freiburg
,
Uwe Koch
2  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 24 November 2012

akzeptiert 15 April 2013

Publication Date:
04 July 2013 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung ist die systematische Zusammenfassung der empirischen Evidenz der 4-Wochen-, 12-Monats- und Lebenszeitprävalenz der Anpassungsstörung, Akuter (ABS) und Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) sowie somatoformen Störungen bei Krebspatienten. Es wurden 64 englisch- und deutschsprachige Original- sowie systematische Übersichtsarbeiten des Veröffentlichungszeitraums 1995–2010, die die Häufigkeiten psychischer Störungen anhand strukturierter klinischer Interviews erfassten, ausgewertet. Die adjustierten Prävalenzen wurden anhand eines Random-Intercept-Modells berechnet. Die adjustierten Punktprävalenzen liegen für die Anpassungsstörung bei 12,5% (95% CI 9,9–15,7), für die PTBS bei 2,6% (95% CI 1,7–4,0), für die ABS bei 4,8% (95% CI 2,2–10,0) und für somatoforme Störungen bei 3,1% (95% CI 1,6–5,8). Der Forschungsbedarf an repräsentativen Studien, die die Bandbreite psychosozialer Belastungen und supportive Unterstützungsbedürfnisse berücksichtigen, wird aufgezeigt.

Abstract

We aimed to systematically summarize the empirical evidence on the 4-week-, 12-month-, and lifetime prevalence of adjustment disorders, acute and posttraumatic stress disorders as well as somatoform disorders in cancer patients. We evaluated 64 English or German language original papers and systematic reviews that assessed the prevalence of affective and anxiety disorders using structured clinical interviews published between 1995 and 2010. Adjusted prevalence rates were calculated using a random-intercept model. We found the following pooled adjusted 4-week prevalence rates: For adjustment disorder 12.5% (95% CI 9.9–15.7), for posttraumatic stress disorder 2.6% (95% CI 1.7–4.0), for acute stress disorder 4.8% (95% CI 2.2–10.0) and for somatoform disorders 3.1% (95% CI 1.6–5.8). Our findings show the need for further research on representative studies that take into account the range of psychosocial stressors and supportive care needs.