Der Klinikarzt 2013; 42(05/06): 220-225
DOI: 10.1055/s-0033-1347102
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Neuropsychometrische Diagnostik von Demenzen – Tests und Screeningverfahren zur Einschätzung der kognitiven Leistungsfähigkeit

Neuropsychometric diagnosis of dementia – Tests and screening procedures to evaluate cognitive performance
Pasquale Calabrese
1  Fakultät für Psychologie und Transfakultäre Forschungsplattform Psychiatrie und Psychologie, Abteilung für molekulare und kognitive Neurowissenschaften, Universität Basel, Basel (Schweiz)
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
16 July 2013 (online)

Demenzsyndrome sind durch einen fortschreitenden Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit charakterisiert. Durch die frühzeitige Erkennung lassen sich sowohl verhaltens- und pharmakotherapeutische sowie milieutherapeutische Strategien gezielter planen als auch sozialökonomische Optimierungen erzielen. Zur Erfassung der geistigen Leistungsfähigkeit werden formalisierte Erhebungsinstrumente (psychometrische Tests und Fragebögen) eingesetzt. Dementsprechend ist eine querschnittliche Erhebung der Leistungsfähigkeit über verschiedene kognitive Domänen in der klinischen Praxis sinnvoll, um voneinander differierende Zustandsbilder zu identifizieren und – je nach Funktionsbeeinträchtigung – auf Verhaltensebene zu syndromatologischen Zuordnungen (wie amnestisches Syndrom, Aphasie, Agnosie etc.) zu gelangen. Im Folgenden werden einige, für die Differentialdiagnose relevante Teilleistungsbereiche „funktionsspezifisch“ dargestellt.

Dementia syndromes are characterized by a progressive loss of mental performance. Early recognition enables not only behavioral and pharmacotherapeutic as well as milieu-therapeutic strategies to be planned more appropriately but also socioeconomic optimization to be realized. Formalized evaluation tools (psychometric tests and questionnaires) are employed to evaluate mental performance. Accordingly, a cross-sectional assessment of performance over different cognitive domains is meaningful for clinical routine in order to identify the various types of conditions and – depending on the functional impairment – to achieve on a behavioral level syndromatological assignments (such as amnestic syndrome, aphasia, agnosia etc.). In the present contribution some part-performance elements that are relevant for the differential diagnosis are described in a functionally specific manner.