Fortschr Röntgenstr 2013; 185 - VO206_2
DOI: 10.1055/s-0033-1346293

MRT-Herzbildgebung mit neuem Triggerverfahren: MR kompatibles Doppler Ultraschall Gerät im Vergleich zum EKG

F Kording 1, B Schoennagel 1, C Much 1, F Ueberle 2, H Kooijman 3, J Yamamura 1, G Adam 1, U Wedegaertner 1
  • 1Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Hamburg
  • 2Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Fakultät Life Sciences, Hamburg
  • 3Philips Medical Systems, Hamburg

Ziele: Ziel der Studie war die Evaluierung eines neuen MR kompatiblen Doppler Ultraschall Gerät zur Triggerung der Herzbewegung für die MRT-Bildgebung des Herzens. Es erfolgte ein Vergleich mit dem konventionellen EKG. Methode: Die Herz MRT Bildgebung wurde an 5 Probanden an einem 1.5T MRT Gerät durchgeführt. Die MRT-Untersuchung des Herzens erfolgte mit Gradienten Echo Sequenzen im 2- und 4- Kammerblick sowie mit CINE Sequenzen (25 Phasen) in der kurzen Achse. Es wurden zwei Triggerverfahren angewandt: mittels MRT-kompatiblen Doppler-US Gerät und dem EKG. Erzeugte Trigger Signale wurden anschließend an die EKG-Einheit des MR Gerätes weitergeleitet und an die physiologische Verzögerungszeit angepasst. Es wurde das linksventrikulare Volumen (LV) und die Ejektionsfraktion (EF) bestimmt. US und EKG getriggerte Bilder wurden anschließend von zwei Radiologen bezüglich Bildqualität und Funktionalität beurteilt. Zusätzlich wurde außerhalb des MRT die Triggerung der Herzbewegung mittels US an 5 Probanden mit EKG Messungen verifiziert und die physiologische Verzögerung des Doppler USsignals zur R-Zacke gemessen. Ergebnis: Die Herzfrequenz der Probanden lag zwischen 60 – 70 BPM. Die Bildqualität der MRT-Untersuchungen mit Doppler-US und EKG-Triggerung war vergleichbar. Alle anatomischen Strukturen konnten mit beiden Trigger-Verfahren klar beurteilt werden. Für die funktionale Beurteilung wurden LF und EF berechnet. Es wurde kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Methoden festgestellt: LV 128 ml und EF 65% für Doppler US und LV 125 und 66% für EKG Triggerung. Die externe Signalanalyse zeigte, dass die erzeugten Trigger Signale mittels US mit den EKG Messungen mit einer Verzögerung von 390 – 400 ms übereinstimmten. Schlussfolgerung: Das MRT kompatible Doppler-US Gerät ist ein neues Verfahren zur Triggerung der Herzfrequenz in der Herz MRT-Bildgebung. Die mit Doppler-US erzeugten Trigger-Signale korrelieren mit EKG Messungen und stellen eine neue zuverlässige Methode für die Triggerung der MR Herzbildgebung dar

Korrespondierender Autor: Kording F

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Martinistraße 52, 20246 Hamburg

E-Mail: f.kording@uke.de