Ernährung & Medizin 2013; 28(2): 72-77
DOI: 10.1055/s-0033-1345463
wissen
Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG Stuttgart

Klinischer Nutzen einer adjuvanten Mikronährstoff-Supplementierung bei Kindern mit rezidivierenden Infekten

Ergebnisse einer multizentrischen Beobachtungsstudie mit Parallelgruppenvergleich
Ralph Köllges
1  Praxis für Kinder und Jugendliche
,
Jacek Mossakowski
2  Praxis für Kinder und Jugendliche
,
Ewa Toporowski
3  Kinderärztin und Psychotherapeutin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 June 2013 (online)

Zusammenfassung

Bedingt durch den hohen Stoffwechselumsatz immunkompetenter Zellen wird die Infektanfälligkeit des kindlichen Organismus entscheidend von der Mikronährstoffzufuhr bestimmt. In einer nicht-interventionellen Beobachtungsstudie mit 542 Kindern ab 4 Jahren wurde deshalb geprüft, inwieweit die Applikation einer Mikronährstoffkombination, konzipiert für Kinder mit rezidivierenden Infektionskrankheiten, mit einem klinisch-immunologischen Nutzen verbunden ist. Im Beobachtungsverlauf verbesserten sich in der Gruppe mit Ernährungsmedizin (EG) alle untersuchten Parameter deutlich stärker als in der Kontrollgruppe; der Gruppenunterschied bei Häufigkeit, Dauer und Intensität der Infekte war für alle dokumentierten Infektionsarten – mit Ausnahme der Pneumonien – signifikant (p < 0,0001, p < 0,05). Auch beim Patientenbefinden wurden in der EG in allen Kategorien (Immunsystem, Ernährungszustand, Konzentrationsfähigkeit, körperlicher Allgemeinzustand, subjektives Befinden und Appetit) statistisch signifikante Verbesserungen beobachtet (p < 0,0001).