Der Klinikarzt 2013; 42(2): 88-94
DOI: 10.1055/s-0033-1343589
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der Weg zu einem interprofessionellen Schmerzmanagement im Krankenhaus – Beispiel des Aktionsbündnisses Schmerzfreie Stadt Münster

A way to interprofessional pain management in hospitals – Example of the project “Action Alliance Pain-free City Münster”
Nadja Nestler
1  Institut für Pflegewissenschaft und Praxis, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
,
Irmela Gnass
1  Institut für Pflegewissenschaft und Praxis, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
,
Esther Pogatzki-Zahn
2  Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Münster
,
Jürgen Osterbrink
1  Institut für Pflegewissenschaft und Praxis, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2013 (online)

Untersuchungen zeigen noch immer ein unzureichendes Schmerzmanagement in Krankenhäusern, das durch mangelnde Kenntnisse der Mitarbeiter und fehlende schriftliche Regelungen begründet ist. Um ein berufsgruppenübergreifendes Schmerzmanagement im Krankenhaus sicherzustellen, bedarf es einer systematischen klinikinternen Optimierung durch interprofessionell gestaltete Schulungsmaßnahmen und einer systematischen klinikspezifischen Erarbeitung von Verfahrensregelungen.

Im Versorgungsforschungsprojekt „Aktionsbündnis Schmerzfreie Stadt Münster“ wurde im Rahmen eines Prä-Posttests eine Intervention in 6 Krankenhäusern der Stadt durchgeführt, in der Pflegende und Ärzte eine berufsgruppenübergreifende Schulung zum Schmerzmanagement erhalten haben und darauf aufbauend in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe schmerztherapeutische Konzepte erarbeitet wurden. Die Veränderungen ausgewählter Aspekte des Schmerzmanagements konnten nach der Intervention anhand der Auswertung von Mitarbeiterbefragung und schmerztherapeutischer Verfahrensregelungen dargestellt werden. Nach der Intervention waren umfassende schmerztherapeutische Verfahrensregelungen in allen 6 teilnehmenden Kliniken vorhanden (Prä: in 1 Klinik). Zuständigkeitsregelungen waren in den verschiedenen Häusern bis zu 91 % der Mitarbeiter bekannt (Prä: max. 34 %). Medikamentöse Therapiekonzepte kannten bis zu 97 % der Mitarbeiter (Prä: max. 52 %). Alle Mitarbeiter bewerteten ihre eigenen Kenntnisse zu schmerztherapeutischen Themen wie der Schmerzerfassung und der medikamentösen Schmerztherapie im Mittel als besser.

Die Optimierung eines berufsgruppenübergreifenden Schmerzmanagements ist möglich, wenn sich edukative Maßnahmen am Wissen und Erleben der Mitarbeiter in der Praxis orientieren.

Today, studies still show a deficient pain management in hospitals, which is in part due to a lack of knowledge on the part of health care professionals as well as missing internal written procedural instructions. In order to ensure the implementation of an interprofessional pain management in hospitals, there is a need for systematic optimization measures in each hospital by introducing interprofessional education-programs and clearly defining procedural instructions.

Within the context of a health services research project “Action Alliance Pain-free City Münster” a result-based (pre-test) intervention was developed and implemented in 6 hospitals whereby nurses and physicians participated in an interprofessional training course on pain management. Afterwards they developed pain management concepts in cooperation with the project group. Changes of selected aspects of pain management after the intervention could be shown based on the results of a subsequently conducted employee-survey (post-test) as well as an analysis of submitted written procedural instructions on pain management. After the intervention, comprehensive pain management procedural instructions were present in all 6 hospitals (pre: 1 hospital). Responsibility agreements were known by 91 % of the health care professionals (pre: max. 34 %). Pain therapy concepts were known by 97 % of the health care professionals (pre: max. 52 %). On average, all health care professionals evaluated their knowledge of pain management such as pain assessment and pain therapy more positively.

The improvement of an interprofessional pain management is possible if the educational approaches are based on the clinical knowledge and experience of health care professionals.