Der Klinikarzt 2013; 42(03): 151
DOI: 10.1055/s-0033-1343030
Forum der Industrie
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stentthrombosen nach Implantation eines Drug Eluting Stents – Risiko auch bei vorzeitigem Ende der Antikoagulation gering

Further Information

Publication History

Publication Date:
25 March 2013 (online)

 

Patienten, die einen medikamentenfreisetzenden Koronarstent (Drug Eluting Stent, DES) bekommen haben, müssen für längere Zeit antikoaguliert werden, um die Bildung eines Blutgerinnsels in dem mit dem Stent versorgten Gefäß zu verhindern. Die Leitlinien der amerikanischen und europäischen Fachgesellschaften empfehlen die duale Plättchenaggregationshemmung (DAPT) aus Azetylsalizylsäure und einem Thienopyridin wie Clopidogrel über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten. Einige Patienten halten diese Fristen aber aus unterschiedlichen Gründen nicht ein und unterbrechen die Thromboprophylaxe beziehungsweise beenden sie vorzeitig. Damit gehen diese Patienten ein erhöhtes Risiko für Stentthrombosen ein. Auf der anderen Seite steigt bei einer länger andauernden plättchenhemmenden Therapie die Gefahr von Blutungskomplikationen.

 
  • Literatur

  • 1 Serruys PW et al. NEJM 2010; 363: 136-146
  • 2 Silber S et al. Lancet 2011; 377: 1241-1247
  • 3 Neumann FJ et al. EuroIntervention 2012; 7: 1181-1188
  • 4 Yeung AC et al. JACC 2011; 57: 1778-1783
  • 5 Saito S. CVIT 07/2012;