Der Klinikarzt 2013; 42(1): 12-18
DOI: 10.1055/s-0033-1336821
Schwerpunkt
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schlafbezogene Atmungsstörungen – Klassifikation, Epidemiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie

Sleep related breathing disorders – Classification, epidemiology, clinik, diagnostics und therapy
Michael Westhoff
1  Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin (Chefärzte: Dr. M. Serke, Dr. F. Stanzel, Dr. M. Westhoff) Lungenklinik Hemer – Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie, Hemer
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 February 2013 (online)

Schlafbezogene Atemstörungen gewinnen in der internistischen Diagnostik zunehmende Bedeutung. Im Vordergrund steht die obstruktive schlafbezogene Atemstörung, die durch oropharyngeale Obstruktionen gekennzeichnet ist. Die klinische Symptomatik ist im Wesentlichen geprägt durch Tagesschläfrigkeit, Konzentrationsstörungen und morgendliches Tief. Aber auch depressive Störungen können vorherrschen. Mittlerweile ist akzeptiert, dass schlafbezogene Atemstörung das Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen begünstigen oder aggravieren. In der Diagnostik erfolgt bei begründetem Verdacht auf ein Schlafapnoe-Syndrom (SAS) zunächst eine Polygrafie, gegebenenfalls weiterführend eine Polysomnografie. Die Therapie der obstruktiven Schlafapnoe erfolgt mittels Positivdruckverfahren (CPAP). Als Alternative bei leichteren Formen kann die Versorgung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene zum Einsatz kommen, während operative Eingriffe lediglich schwersten und mittels CPAP nicht zu versorgenden Fällen vorbehalten bleibt. Abzugrenzen von obstruktiven sind zentrale schlafbezogene Atemstörungen, die entweder idiopathisch, als Folge einer Herzinsuffizienz oder einer Opiattherapie und zusätzlich mit einer obstruktiven Schlafapnoe auftreten können. Die Therapie umfasst spezielle Verfahren wie die Adaptive-Servoventilation. Schlafbezogene Hypoventilationen werden im klinischen Alltag vornehmlich im Zusammenhang mit körperlichen Erkrankungen (COPD, neuromuskulären Erkrankungen, Obesitas-Hypoventilation) angetroffen. Therapeutisch kommt bei diesen die nicht-invasive Beatmung zum Einsatz.

Sleep related breathing disorders have gained increasing importance in internal medicine. Obstructive sleep related breathing disorders, which are characterized by oropharnygeal obstructions, are the predominant type. The clinical symptoms are excessive daytime sleepiness, cognitive disturbances and morning tiredness. Also depressive symptoms can be leading ones. Meanwhile sleep related breathing disorders are recognized to facilitate or aggravate cardiovascular disease. If there is suspicion for sleep related breathing disorders the first step is polygraphy, if necessary polysomnography. The therapy of obstructive sleep apnea is continuous positive airway pressure (CPAP). Alternatively oral appliances can be used in mild to moderate disease, wheras operative procedures are only preserved for patients with severe obstructions which do not respond to CPAP.

Central sleep apnea has to be differentiated from obstructive sleep apnea. Either it is idiopathic, secondary to heart failure or related to opioid therapy. Furthermore it can be associated with obstructive sleep apnea. Therapy includes special ventilation modes as adaptive servo-ventilation.

Sleep hypoventilation is mainly associated with physical diseases (COPD), neuromuscular disease, obesity-hyoventilation). Nocturnal non-invasive ventilation is the therapy of choice.