Fortschr Neurol Psychiatr 2013; 81(10): 570-578
DOI: 10.1055/s-0033-1335916
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Messung von Teilhabe in der wohnortnahen ambulanten Neurorehabilitation – eine Pilotstudie

Measurement of Participation in Outpatient Neurorehabilitation – A Pilot Study
D. Pöppl
1  Neuropsychologie, Neurologische Therapie RheinAhr, Bad Neuenahr – Ahrweiler
2  Ambulante Reha am Krankenhaus GmbH – Geilenkirchen
,
R. Deck
3  Institut für Sozialmedizin, Universität zu Lübeck
,
W. Fries
4  Neurologie, Neurokompetenz GbR, München
,
P. Reuther
5  Neurologie, Neurologische Therapie RheinAhr, Neuropsychologie, Bad Neuenahr – Ahrweiler
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
30 September 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Instrumente zur Erfassung von gesellschaftlicher Teilhabe sind im deutschen Sprachraum kaum verfügbar und wurden bislang nur vereinzelt in empirischen Arbeiten eingesetzt. Der 2005 entwickelte Index zur Messung von Einschränkungen der Teilhabe (IMET) misst indikationsübergreifend das in der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) formulierte Konstrukt Teilhabe bei Personen mit unterschiedlichen chronischen Krankheiten. Der IMET wurde neben zahlreichen weiteren Instrumenten in einer eigenen Studie eingesetzt und mit Daten einer vergleichbaren, unveröffentlichten Studie verglichen. Neben der Überprüfung der Eignung des IMET wurden die Effekte in der ambulanten Neurorehabilitation untersucht und mit Ergebnissen aus einem stationären Setting verglichen.

Methode: In einer multizentrischen Beobachtungsstudie wurden konsekutiv Patienten aus 6 ambulanten Neurorehazentren zu drei Messzeitpunkten (zu Beginn, am Ende und vier Monate nach der Reha) schriftlich befragt. Zusätzlich erfolgte eine Fremdeinschätzung zu Beginn und am Ende der Reha. Zum Vergleich der eigenen Daten wurden Daten einer stationär behandelten Stichprobe bereitgestellt.

Ergebnisse: IMET scheint das derzeit im deutschen Sprachraum am besten geeignete Instrument zur globalen, ICF-basierten und ökonomischen Erfassung von Teilhabe zu sein. Vor allem auf den Skalen Teilhabe, Allgemeiner Gesundheitszustand sowie Leistungsfähigkeit in Alltag und Freizeit wurden die größten Verbesserungen verzeichnet. Im Vergleich zur stationären Stichprobe verbessert sich lediglich die Teilhabesituation der ambulanten Rehabilitanden. Teilhabeorientierte ambulante Neurorehabilitation scheint sich im Ergebnis in erster Linie positiv auf die Teilhabe und assoziierte Parameter auszuwirken.

Abstract

Objective: To date there is a lack of tools to measure participation and the already existing measures are not properly used as yet. In 2005 the IMET (Index zur Messung von Einschränkungen der Teilhabe) was developed and is able to measure the ICF associated construct participation as a generic instrument in chronic diseases. IMET and numerous instruments were applied in our own study and results were compared with results of an unpublished study. In addition, to test IMET for its use in neurorehabilitation the effects of outpatient neurorehabilitation were investigated and compared with results obtained in an inpatient setting.

Method: In a multicentric observational study, consecutively treated patients of 6 outpatient neurorehabilitation centres were asked to fill in a questionnaire at three time points (admission and discharge in the course of rehabilitation and at 4 months follow-up). Additionally, clinical experts were asked to rate the patients’ status at admission and discharge. The data were compared with results of a sample of inpatients of an unpublished study.

Results: The IMET seems to be the to date best instrument to measure participation in a global, ICF-defined and economic way. Especially participation, general health status and capacity in leisure time and daily routine show the biggest improvements. In comparison, the outpatients show improvements in their participation status. Participation-oriented outpatient neurorehabilitation seems to have a considerable impact on participation status in neurological patients through the course of rehabilitation.