Gesundh ökon Qual manag 2014; 19(4): 161-167
DOI: 10.1055/s-0033-1335899
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Eine Bestandsaufnahme von Bewertungen auf Arztbewertungsportalen am Beispiel des Nürnberger Gesundheitsnetzes Qualität und Effizienz (QuE)

An Analysis of Online Evaluations on Physician-Rating Websites (PRW) at the Example of the German Integrated Healthcare Network “Quality and Efficiency”M. Emmert1 , B. Gerstner1 , U. Sander2 , V. Wambach3
  • 1 Juniorprofessur für Versorgungsmanagement, Institut für Management, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2 Fakultät III, Abteilung Information und Kommunikation, Hochschule Hannover
  • 3 Vorsitzender des Vorstands, Gesundheitsnetz QuE Nürnberg
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 July 2013 (eFirst)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Die Zielsetzung der vorliegenden Untersuchung ist die Analyse des gegenwärtigen Standes von Bewertungen auf deutschsprachigen Arztbewertungsportalen (ABP) am Beispiel des Nürnberger Gesundheitsnetzes Qualität und Effizienz (QuE).

Methodik: 1. Auswahl von 5 relevanten ABP im deutschsprachigen Internet. 2. Rohdatenerhebung für die 106 QuE-Ärzte bezüglich der vorhandenen Bewertungen auf den 5 ABP durch 2 Autoren der Studie unabhängig voneinander (Stichtag: 8.11.2012). 3. Deskriptive Analyse der vorhandenen Bewertungen anhand von 10 aus der international publizierten Literatur abgeleiteten Fragestellungen. 4. Diskussion der Ergebnisse mit national sowie international vergleichbaren Ergebnissen.

Ergebnisse: Die Portale Arztauskunft, Imedo, Jameda, DocInsider sowie die Weisse Liste wurden berücksichtigt. 96 % der Ärzte des betrachteten Arzt-Samples sind auf den ABP gelistet. 50 % der Ärzte wurden bereits bewertet; eine große Differenz zwischen den ABP ist vorhanden (Min. 29 %, Max. 81 %). Der Anteil der Ärzte mit mindestens 5 bzw. 10 Bewertungen betrug 17 bzw. 9 %. Wir ermittelten 3,08 abgegebene Bewertungen pro Arzt (0,45 – 9,03; SD 3,71). Die Bewertungen sind überwiegend positiver Natur, 74 % sind in die jeweils beste und 5 % in die schlechteste Notenkategorie einzuordnen. Herabsetzende oder beleidigende Kommentare in Freitextfeldern wurden nicht gefunden; 86 % der Kommentare sind positiver Natur.

Schlussfolgerung: Die Anzahl von Bewertungen auf deutschsprachigen ABP scheint zu wachsen. Sowohl die durchschnittliche Anzahl an Bewertungen je Arzt als auch der Anteil der Ärzteschaft mit einer größeren Anzahl an Bewertungen hat zugenommen. Die gezeigten Werte übersteigen solche aus den USA, wo ABP bereits länger etabliert sind. Die gezeigten Ergebnisse lassen allerdings keine verallgemeinernden Rückschlüsse zu.

Abstract

Objective: The objective of the present study was to investigate the current status of online physician evaluations on German PRWs. Therefore, we studied 106 physicians from the Integrated Healthcare Network “Quality and Efficiency”, located in Nuremberg, Bavaria.

Methods: 1. Five relevant German PRWs were chosen. 2. Data was collected for the 106 physicians on the five PRWs. Two authors independently carried out the data collection (date of data collection 08/11/2012). 3. Descriptive analysis was conducted addressing ten literature-based issues. 4. Discussion of our results with national and international published results.

Results: The following German PRWs were considered: Arztauskunft, Imedo, Jameda, DocInsider, and the Weisse Liste. It could be shown that 96 % of all physicians could be identified on the websites. On average, 50 % of all physicians were rated at least once. However, great differences between the websites could be detected (Min 29 %, Max 81 %). The percentage of physicians with at least 5 respectively 10 ratings was calculated to be 17 % respectively 9 %. A mean of 3.08 ratings per physicians could be counted (range 0.45 – 9.03, SD 3.71). Most ratings were positive; approximately 75 % could be assigned to the best rating category and only 5 % to the worst rating category. Mean length of narrative comments was 28 words, 86 % were favorable. We could not find any evidence of “doctor-bashing” or defamation.

Conclusions: The number of online evaluations on German PRWs has been increasing. Both, the mean number of ratings as well as the percentage of rated physicians has further risen. The numbers determined exceed those from the US but, in general, are in line with respect to the nature and results of the ratings. However, our findings have to be interpreted with cautious since our analysis is based on a sample of physicians of a local German region.