Fortschr Neurol Psychiatr 2013; 81(6): 331-336
DOI: 10.1055/s-0033-1335364
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Häusliche Gewalt bei Frauen einer Kriseninterventionspopulation – Formen der Gewalt und Risikofaktoren

Domestic Violence against Women of a Crisis Intervention Population – Forms of Violence and Risk Factors
E. Nyberg
1  Klinische Psychologie und Psychiatrie, Universität Basel, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
,
R.-D. Stieglitz
1  Klinische Psychologie und Psychiatrie, Universität Basel, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
,
M. Flury
2  Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal, Kantonsspital Baselland, Liestal
,
A. Riecher-Rössler
3  Zentrum für Gender Research und Früherkennung, Universität Basel, Universitäre Psychiatrische Kliniken, Basel
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 June 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung: Häusliche Gewalt ist häufig und kann zu ernsthaften physischen und psychischen Problemen führen. Wir haben deshalb Häufigkeit, Formen und Risikofaktoren häuslicher Gewalt bei Patientinnen einer psychiatrischen Kriseninterventionsstation untersucht.

Methoden: 115 Frauen konnten mit dem „Screening Partnergewalt“ (SPG) und „Index of Spouse Abuse“ (ISA) befragt werden.

Ergebnisse: Die Lebenszeitprävalenz bez. Partnergewalt lag bei 70 %. Von den 74 der Befragten, die aktuell in einer Partnerschaft lebten, waren 28 (38 %) in den letzten 12 Monaten vor Eintritt von Gewalt betroffen. Frauen mit Gewalterfahrung hatten eine signifikant schlechtere Schul- und Berufsausbildung.

Schlussfolgerungen: Die Befragung von Patientinnen im Bereich Krisenintervention und Psychiatrie nach häuslicher Gewalt sollte zum Standard einer „good clinical practice“ gehören.

Abstract

Background and Hypotheses: Domestic violence is common and can lead to severe physical and psychological problems. Thus, we have investigated the frequency of occurrence, forms and risk factors of domestic violence against female patients on a crisis intervention ward.

Methods: 115 women were screened with the “screening spouse violence” (SPG) and the “index of spouse abuse” (ISA).

Results: The life time prevalence concerning spouse violence was 70 %. Out of 74 women who were currently living in a relationship 28 (38 % )were victims of violence in the last 12 months prior to their admission. Women who experienced violence had a significantly lower level of education.

Conclusion: Screening for domestic violence in female patients in the field of crisis intervention and psychiatry should become a standard of “good clinical practice”.