Handchir Mikrochir plast Chir 2013; 45(02): 73-79
DOI: 10.1055/s-0033-1334910
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Chirurgische Therapie der Gynäkomastie: Ein Algorithmus

Surgical Treatment of Gynecomastia: An Algorithm
A. Wolter
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
,
T. Scholz
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
,
J. Diedrichson
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
,
J. Liebau
1  Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Florence-Nightingale-Krankenhaus, Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 19 August 2012

akzeptiert 30 January 2013

Publication Date:
29 April 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die Gynäkomastie ist definiert als uni- oder bilaterale persistierende Brustdrüsenvergrößerung des Mannes, die von einer nur palpatorisch vergrößerten Brustdrüse bis hin zu einem weiblichen Thoraxerscheinungsbild reichen kann. In dieser Arbeit wird ein Algorithmus vorgestellt, der die Auswahl des geeigneten chi­rurgischen Verfahrens in Abhängigkeit von den morphologischen Aspekten des vorliegenden Befundes erleichtern soll.

Patienten und Methoden:

Es handelt sich um eine retrospektive Analyse von 118 Patienten (217 männliche Mammae), die im Zeitraum von 01/2009 bis 08/2012 operiert wurden. Hierbei wurden die Ergebnisse von drei unterschiedlichen chirurgischen Therapieverfahren in Abhängigkeit von vier Schweregraden hinsichtlich der Outcome-Parameter Komplikationsrate, Patientenzufriedenheit, Brustwarzensensibilität und Notwendigkeit einer Korrekturoperation überprüft.

Ergebnisse:

Bei einem geringen bis moderaten Ausgangsbefund ohne Hautüberschuss (Grad I–IIa nach Simon) erfolgt die subkutane Mastektomie über eine semizirkuläre periareoläre Inzi­sion sowie eine angleichende wasserstrahlassistierte Liposuktion. Bei vorhandenem Hautüberschuss und gut tastbarer Brustdrüse (Grad IIb) erfolgt zusätzlich eine periareoläre konzentrische Straffung. Bei den seltenen einer weiblichen Brust entsprechenden Befunden (Grad III) wird ein inframammärer Zugang mit kaudaler Stielung des Mamillen-Areolen-Komplexes verwendet. 167 Mammae (77%) konnten über einen periareolären Zugang operiert werden, 40 Mammae (18%) mit zusätzlicher periareolärer Straffung und zehn (5%) über einen inframammären Zugang mit kaudaler Mamillenstielung. Die Komplikationsrate lag bei 4,1%. Korrekturoperationen waren bei 17 Mammae (7,8%) erforderlich. Eine Patientenbefragung ergab eine hohe Zufriedenheit: 88% der Patienten waren „sehr zufrieden“ bis „zufrieden“, die Sensibilität der Brustwarzen wurde von 83% der Patienten als „sehr gut“ bis „gut“ bewertet.

Fazit:

Die operative Behandlung der Gynäkomastie sollte möglichst narbensparend unter Respektierung der ästhetischen Einheit erfolgen. Hierbei ist die Wahl des operativen Verfahrens abhängig vom Schweregrad, dem Vorhandensein eines Hautüberschusses, sowie vom Volumen des zu resezierenden Brustdrüsengewebes. Der vorgestellte Algorithmus ist komplikationsarm, im Klinikalltag leicht anzuwenden und zeigt eine gute ­Bewahrung der Brustwarzensensibilität bei hoher Patientenzufriedenheit mit dem ästhetischen Ergebnis.

Abstract

Introductions:

Gynecomastia is a persistent benign uni- or bilateral enlargement of the male breast ranging from small to excessive findings with marked skin redundancy. In this paper we introduce an algorithm to facilitate the selection of the appropriate surgical technique according to the presented morphological aspects.

Patients and Methods:

The records of 118 patients (217 breasts) with gynecomastia from 01/2009 to 08/2012 were retrospectively reviewed. The authors conducted three different surgical techniques depending on four severity grades. The outcome parameters complication rate, patient satisfaction with the aesthetic result, nipple sensitivity and the need to re-operate were observed and related to the employed technique.

Results:

In 167 (77%) breasts with moderate breast enlargement without skin redundancy (Grade I–IIa by Simon’s classification) a subcutaneous semicircular periareolar mastectomy was performed in combination with water-jet assisted liposuction. In 40 (18%) breasts with skin redundancy (Grade IIb) a circumferential mastopexy was performed additionally. An inferior pedicled mammaplasty was used in 10 (5%) severe cases (Grade III). Complication rate was 4.1%. Surgical corrections were necessary in 17 breasts (7.8%). The patient survey revealed a high satisfaction level: 88% of the patients rated the aesthetic results as “very good” or “good”, nipple sensitivity was rated as “very good” or “good” by 83%.

Conclusion:

Surgical treatment of gynecomastia should ensure minimal scarring while respecting the aesthetic unit. The selection of the appropriate surgical method depends on the severity grade, the presence of skin redundancy and the volume of the male breast glandular tissue. The presented algorithm rarely leads to complications, is simple to perform and shows a high satisfaction rate and a preservation of the nipple sensitivity.