Z Phytother 2013; 34(03): 126-128
DOI: 10.1055/s-0032-1331496
Übersicht
Phytoöstrogene
© Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Soja/Genistein: Eine kontroverse Angelegenheit – Prävention und Behandlung von Brustkrebs mit Phytoöstrogenen

Nico Steckhan

Subject Editor:
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 July 2013 (online)

Zusammenfassung

Seit längerer Zeit wird kontrovers über die Prävention und Behandlung von Brustkrebs mit Phytoöstrogenen diskutiert. Isoflavonhaltige Pflanzen wie z.B. Soja sind besonders reich an diesen östrogenen Wirkstoffen (u.a. Genistein). Als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Kapseln sind deren östrogenwirksame Isoflavone hoch dosiert in Apotheken und Reformhäusern frei erhältlich. Da Phytoöstrogene schwachpotente selektive Östrogenrezeptor-Modulatoren (SERMs) sind, haben diese organselektive östrogene und östrogen-antagonstische Effekte. Diese Eigenschaft wird als positiv bei der Behandlung klimakterischer Beschwerden angesehen. Einige Studien berichten von Risiken im Zusammenhang mit Tamoxifen. Gegen eine langjährige Ernährung mit sojareicher Kost bei gesunden Frauen ist allerdings nichts einzuwenden. Im Gegenteil wurde sogar eine präventive antitumoröse Wirkung einer solchen Ernährungsweise, beginnend mit der Kindheit, in epidemiologischen Studien aufgezeigt.

Summary

Soya/genistein: A controversy. Prevention and treatment of breast cancer with phytoestrogens
For a long time there has been a controversial debate about the prevention and treatment of breast cancer with phytoestrogens. Plants rich in isoflavones such as soya are considered to be particularly rich in these estrogenic agents, e.g. genistein. These are freely available in high doses in pharmacies and health food stores as dietary supplements in capsule form. Since phytoestrogens are regarded as weakly potent selective estrogen receptor modulators (SERM), they possess both organselective estrogenic and estrogen-antagonstic effects. These characteristics are considered to have positive effects in the treatment of climacteric complaints. However, some studies report interactions with tamoxifen. But there is no objection regarding long-term consumption of a soya-rich diet for healthy women. Several epidemiological studies give evidence of a preventive anti-tumoral effect of such a diet, especially when started during childhood.