Sportverletz Sportschaden 2013; 27(1): 21-27
DOI: 10.1055/s-0032-1330752
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklung und Evaluation einer deutschen Version der Tegner Aktivitätsskala zur Erfassung der Funktion nach einer Verletzung des vorderen Kreuzbands

Development and Evaluation of a German Version of the Tegner Activity Scale for Measuring Outcome after Anterior Cruciate Ligament Injury
B. Wirth
1   Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, ETH Zürich, Schweiz
,
N. Meier
1   Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, ETH Zürich, Schweiz
3   Physiotherapie, Uniklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
,
P. P. Koch
2   Orthopädische Uniklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
,
J. Swanenburg
3   Physiotherapie, Uniklinik Balgrist, Zürich, Schweiz
4   Physiotherapie Ergotherapie Forschung, Direktion Forschung und Lehre, Universitätsspital Zürich, Schweiz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 February 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Ziel dieser Studie war, eine valide und reliable deutsche Version der Tegner Aktivitätsskala (Tegner-G) auszuarbeiten. Die Tegner Aktivitätsskala ist eine 11-stufige Skala, welche die Aktivität von Patienten mit einer Kreuzbandverletzung erfasst. Die Originalversion stammt aus dem nordischen Sprachraum, ist Englisch und enthält Sportarten, welche im deutschsprachigen Raum unbekannt sind.

Methode: Die Übersetzung und interkulturelle Adaptation der Skala erfolgte nach den Literaturrichtlinien. Die Validität (diskriminative Validität und Inhaltsvalidität) und (absolute und relative) Reliabilität wurden bei 46 Patienten nach einer Operation des vorderen Kreuzbands und 20 gesunden Probanden überprüft. Die Patienten wurden in eine akute (< 3 Monate nach Operation; 11 Männer; 30,9 ± 8,3 Jahre) und in eine chronische Patientengruppe (3 – 12 Monate nach Operation; 18 Männer; 31,3 ± 11,6 Jahre) eingeteilt. Alle Probanden beantworteten die Tegner-G 2-mal im Abstand von 3 – 7 Tagen. Um zusätzlich den Zusammenhang zwischen Aktivität und Funktion zu untersuchen, füllten die Probanden zusätzlich die deutsche Version des Lysholm-Scores (Lysholm-G) aus.

Ergebnisse: Die 3 Gruppen konnten durch die Tegner-G klar voneinander unterschieden werden (Kruskal-Wallis Test: χ2 = 27,95, p < 0,001; Post-hoc-Mann-Whitney-U-Tests: akut-chronisch p < 0,001; akut-gesund p < 0,001; chronisch-gesund p = 0,003). In der akuten Patientengruppe zeigte sich ein Bodeneffekt. Die Intraklassenkoeffizienten zeigten eine gute relative Reliabilität (ICC2,1 > 0,9). Die minimale klinisch relevante Veränderung betrug 1,4 Punkte. Der Zusammenhang zwischen Aktivität (Tegner-G) und Funktion (Lysholm-G) war in der akuten Patientengruppe stärker als in der chronischen (ρ = 0,77 bzw. ρ = 0,60).

Schlussfolgerung: Die Werte der Gütekriterien der deutschen Version der Tegner Aktivitätsskala entsprechen den Werten des englischen Originals. Die Tegner-G ist somit für die Deutschschweiz valide und reliabel. Für die Verwendung im ganzen deutschen Sprachraum sind gegebenenfalls gewisse Anpassungen bzgl. der aufgeführten Sportarten erforderlich. Der Zusammenhang von Aktivität und Funktion verändert sich in Abhängigkeit der Zeit seit der Operation, so dass eine umfassende Beurteilung einer Kreuzbandverletzung zwingend die separate Erhebung beider Parameter umfassen muss.

Abstract

Background: The aim of this study is to provide a valid and reliable German version of the Tegner activity scale (Tegner-G). The Tegner activity scale assesses on 11 levels the activity in sports (competitive and recreational) and work of patients with anterior cruciate ligament injuries. The English original version was elaborated in Sweden and contains sports that are unknown in German-speaking countries.

Methods: The translation and adaptation was conducted in several steps according to the guidelines in the literature. The validity (discriminative validity and content validity) and (absolute and relative) reliability were determined in 46 patients after reconstruction of the anterior cruciate ligament and in 20 healthy subjects. The patients were divided into an acute group (< 3 months after operation; 11 men; 30.9 ± 8.3 years) and a chronic group (3 – 12 months after operation; 18 men; 31.3 ± 11.6 years). All subjects filled in the scale two times within 3 – 7 days. For the additional determination of the relation between activity and function, they also filled in the German version of the Lysholm score (Lysholm-G).

Results: The three groups differed significantly from each other (Kruskal-Wallis test: χ2  = 27.95, p < 0.001; post hoc Mann-Whitney U tests: acute-chronic p < 0.001; acute-control p < 0.001; chronic-control p = 0.003). There was a floor effect in the acute patient group. The intraclass correlation coefficients indicated a high relative reliability (ICC2,1 > 0.9). The minimal detectable change was 1.4 points. The relation between activity (Tegner-G) and function (Lysholm-G) was stronger in the acute than in the chronic patient group (ρ = 0.77 and ρ = 0.60, respectively).

Conclusion: The psychometric properties of the Tegner-G are comparable to those of the English original version. The Tegner-G is thus valid and reliable for the German-speaking part of Switzerland. The application in other German-speaking countries probably requires adaptations for some of the sports included. The relation between activity and function changes depending on time since operation. This confirms that a comprehensive assessment of the outcome after an anterior cruciate ligament injury requires the separate assessment of both parameters.