Fortschr Neurol Psychiatr 2013; 81(3): 128-137
DOI: 10.1055/s-0032-1330539
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hebephilie als sexuelle Störung

Hebephilia as a Sexual Disorder
K. M. Beier
1  Institut Für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Charité, Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
T. Amelung
1  Institut Für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Charité, Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
L. Kuhle
1  Institut Für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Charité, Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
D. Grundmann
1  Institut Für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Charité, Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
G. Scherner
1  Institut Für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin, Charité, Universitätsmedizin Berlin, Berlin
,
J. Neutze
2  Abteilung für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie am Bezirksklinikum Regensburg, Universität Regensburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2013 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Der Begriff „Hebephilie” bezeichnet die sexuelle Präferenz für das frühpubertäre Körperschema (Tanner-Stadien 2 und 3). Die sexuelle Präferenzbesonderheit „Hebephilie“ und ihr möglicher Störungscharakter sind vielen Klinikern unbekannt.

Methode: Zwischen 2005 und 2011 wurden im Rahmen des Präventionsprojekts Dunkelfeld 629 Männer hinsichtlich ihrer sexuellen Präferenz diagnostisch erfasst. In der vorliegenden Untersuchung wird über eine Teilstichprobe von 222 Männern berichtet, bei denen eine pädophile oder hebephile Ansprechbarkeit vorlag und die zum Erhebungszeitpunkt keine psychiatrischen Erkrankungen aufwiesen und nicht justizbekannt waren.

Ergebnisse: Etwa zwei Drittel dieser untersuchten Teilstichprobe (n = 153) erfüllten die Kriterien einer Hebephilie. Lediglich 15 % der Hebephilen wiesen eine ausschließliche sexuelle Präferenz für das frühpubertäre Körperschema auf, bei der überwiegenden Mehrheit lagen diagnostische Mischbilder vor. Nahezu alle Betroffenen gaben an, bereits sexuellen Kindesmissbrauch begangen und/oder entsprechende Missbrauchsabbildungen genutzt zu haben. Hebephile berichteten zudem eine höhere klinische Symptombelastung und auffälligere Persönlichkeitscharakteristika in Bezug auf die Referenznorm sowie mehr Missbrauch begünstigende Einstellungen als entsprechende männliche Vergleichsstichproben.

Schlussfolgerung: Die Hebephilie ist eine sexuelle Präferenzbesonderheit, kann aber im Falle einer Störung derzeit nicht in den gültigen Klassifikationssystemen (DSM-IV-TR und ICD-10) eigenständig kodiert werden. Aus sexualmedizinischer Sicht scheint das Vorhaben, die Hebephilie zukünftig im DSM-5 gesondert erfassen zu können, daher sinnvoll.

Abstract

Background: The term “hebephilia” describes the sexual preference for the body scheme of pubescent minors (Tanner stages 2 and 3). For most clinicians the definition of hebephilia as a sexual disorder is not obvious.

Method: In all assessed males included in the Prevention Project Dunkelfeld at the Institute for Sexual Medicine at the Charité between 2005 and 2011, who met the inclusion criteria and showed no evidence for exclusion criteria (n = 222), the existence of a hebephilia was examined.

Results: Approximately two thirds of the present sample (n = 153) showed responsiveness for the body scheme of pubescent minors. Of these, only 15 % were exclusively attracted by the pubescent body scheme and 85 % were cases of mixed types. Concerning the clinical aspects of the sexual preference disorder, about 95 % reported child sexual abuse and/or having used child abusive images at least once in their lifetime. Additionally, hebephiles reported a higher level of clinical/psychological stress and more distinct personality characteristics in relation to a comparative sample. In terms of risk factors, hebephiles showed more offense-supportive attitudes compared to a male comparative sample.

Conclusion: Hebephilia is a sexual disorder, but cannot be independently coded in the presently valid classification systems (DSM-IV-TR and ICD-10). Plans to separately include this in future in the DSM-5 represent an important step from a sexological point of view.