Fortschr Neurol Psychiatr 2013; 81(3): 145-153
DOI: 10.1055/s-0032-1330351
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Adipositas und Depression: eine Übersicht über die vielschichtigen Zusammenhänge zweier Volkserkrankungen

Obesity and Depression: an Overview on the Complex Interactions of Two Diseases
J. Thormann
1  IFB Adipositas-Erkrankungen, Universitätsmedizin Leipzig
,
T. Chittka
1  IFB Adipositas-Erkrankungen, Universitätsmedizin Leipzig
,
J. Minkwitz
1  IFB Adipositas-Erkrankungen, Universitätsmedizin Leipzig
,
M. Kluge
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
,
H. Himmerich
1  IFB Adipositas-Erkrankungen, Universitätsmedizin Leipzig
2  Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Medizinische Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 March 2013 (online)

Zusammenfassung

Sowohl Adipositas als auch Depression sind Zivilisationskrankheiten von hoher klinischer und wissenschaftlicher Relevanz. Zusammenhänge beider Erkrankungen sind meist sehr vielschichtig und häufig nicht für alle Betroffenen im gleichen Maße zutreffend. Insbesondere Dysregulationen neuroimmunologischer Parameter und physiologisch-regulativer Prozesse spielen in der Entstehung und Aufrechterhaltung von Adipositas als auch bei affektiven Erkrankungen eine große Rolle. Die Komplexität der zugrunde liegenden Mechanismen erschwert es in der klinischen Praxis, Zugang zu standardisierten Interventionen für Betroffene zu finden und diese anzuwenden. Therapeutische Maßnahmen sollten daher immer vor dem Hintergrund aktueller Forschung erfolgen und an die individuelle Situation des Patienten angepasst sein.

Abstract

Both obesity and depression are diseases of civilization with a high clinical and scientific relevance. Correlations between both diseases usually turn out to be very complex and are not always applicable to all affected patients to the same extent. Especially, dysregulations of neuroimmunological parameters and physiological regulatory processes play an important role in the development and maintenance of both obesity and mood disorders. Due to the complexity of the underlying mechanisms it is difficult to apply standardized interventions for patients in clinical practice. Therapeutic measures should always be applied in the context of current research and adapted to the individual situation of the patient.