Geburtshilfe Frauenheilkd 2013; 73(3): 224-226
DOI: 10.1055/s-0032-1328381
Guideline
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

S3 Guideline “Management of Patients with Non-Specific, Functional and Somatoform Physical Complaints” – What is Important for Gynaecological Practice?

S3-Leitlinie „Umgang mit Patienten mit nicht-spezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden“ – Was ist bedeutend für die gynäkologische Praxis?
F. Siedentopf
1   Martin-Luther-Krankenhaus, Frauenklinik, Berlin
,
C. Hausteiner-Wiehle
2   Berufsgenossenschaftliche Klinik Murnau, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin der Technischen Universität, München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 April 2013 (online)

Abstract

When the guideline was compiled, the available evidence was heterogeneous; the evidence varied depending on the subject addressed and was often of only moderate quality. Nevertheless, a strong consensus was reached on almost all subjects. It is recommended that physicians develop a collaborative working relationship with the patient, focus on symptoms and coping strategies and avoid making stigmatising comments. A biopsychosocial diagnostic evaluation with a sensitive discussion of the signs of psychosocial stress allows problems of this type and co-morbid conditions to be recognised early on and reduces the risk of iatrogenic somatisation. In uncomplicated cases, establishing a biopsychosocial explanatory model and physical/social activation are recommended. More serious cases call for collaborative, coordinated management with regular appointments (as opposed to ad-hoc appointments when the patient feels worse), gradual activation and psychotherapy. The comprehensive treatment plan can be multimodal and can potentially include physical management strategies, relaxation techniques and antidepressants.

Zusammenfassung

Bei der Erstellung der Leitlinie war die Evidenzlage heterogen und erreichte bei vielen Fragen nur mittleren Evidenzlevel; starker Konsens wurde jedoch fast durchgehend erzielt. Empfohlen werden der Aufbau einer partnerschaftlichen Arbeitsbeziehung, eine symptom-/bewältigungsorientierte Grundhaltung und das Vermeiden stigmatisierender Kommentare. Biopsychosoziale Simultandiagnostik mit behutsamem Aufgreifen von Hinweisen auf psychosoziale Belastungen ermöglicht die Früherkennung einschließlich komorbider Erkrankungen und verringert das Risiko iatrogener Somatisierung. Bei leichteren Verläufen helfen das Erarbeiten eines biopsychosozialen Erklärungsmodells und körperliche/soziale Aktivierung. Schwerere Verläufe erfordern ein kooperatives, koordiniertes Vorgehen mit regelmäßigen Terminen, gestufter Aktivierung und Psychotherapie. Innerhalb eines Gesamtbehandlungsplans bis hin zu multimodaler Therapie können körperorientierte und Entspannungsverfahren sowie antidepressive Medikation sinnvoll sein.