Radiologie up2date 2013; 13(01): 55-70
DOI: 10.1055/s-0032-1326072
Interventionelle Radiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die CT-gesteuerte Lungenbiopsie: Indikation, Technik und Ergebnisse

CT-guided pulmonary needle biopsie: indications, technique and results
S. Dettmer
,
C. Schaefer-Prokop
,
H. Shin
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 March 2013 (online)

Zusammenfassung

Die CT-gesteuerte Punktion ist ein etabliertes und risikoarmes Verfahren zur Materialgewinnung mit hoher Erfolgsquote. Indikationen sind unklare Raumforderungen mit Frage nach Dignität und Entität und entzündliche Veränderungen zur Erregerbestimmung. Es wird zwischen der Aspirationsbiopsie zur Gewinnung von Flüssigkeiten oder Zellaspiraten und der Stanzbiopsie zur Entnahme von Gewebeverbänden für histologische Untersuchungen unterschieden. Eine sorgsame Planung und eine gute Vorbereitung des Patienten erleichtern die Punktion und mindern ihre Risiken. Dabei ist auf eine gute Blutgerinnung, eine ausreichende Lungenfunktion und einen sicheren Zugangsweg zur Läsion zu achten. Typische, meist harmlose Komplikationen sind ein Pneumothorax und eine pulmonale Hämorrhagie, selten sind Infektionen, Verschleppung von Tumorzellen und Luftembolien.

Abstract

CT-guided percutaneous needle biopsie is a save and effective method to obtain tissue, cells or fluid for diagnosis. There are two basic techniques for sample acquisition: fine needle aspiration biopsy to extract cells for cytologic or fluid for microbiologic evaluation and core biopsy to extract tissue for histologic evaluation. A careful planning and appropriate patient management facilitate the biopsy and decrease the patient risk. Good blood coagulation, adequate lung function and a save access are important requirements. Common and mostly harmless complications are pneumothorax and pulmonary hemorrhage. Infections, sowing of tumour cells, and air embolisation are very rare.

Kernaussagen
  • Die CT-gesteuerte Punktion der Lunge ist ein etabliertes und risikoarmes Verfahren zur Materialgewinnung für die Abklärung unklarer pulmonaler Raumforderungen und entzündlicher Veränderungen.

  • Bei der Aspirationsbiopsie werden Flüssigkeiten oder Zellaspirate für die zytologische Untersuchung und bei der Stanzbiopsie Gewebeverbände für die histologische Untersuchung gewonnen.

  • Um die Risiken für den Patienten so gering wie möglich zu halten, muss die Punktion sorgsam geplant und der Patient gut vorbereitet werden. Dabei ist insbesondere auf eine gute Blutgerinnung, eine ausreichende Lungenfunktion und einen sicheren Zugangsweg zur Läsion zu achten.

  • Typische, meist harmlose Komplikationen sind ein Pneumothorax und eine pulmonale Hämorrhagie. Seltener sind Infektionen, Verschleppung von Tumorzellen und Luftembolien.