Gastroenterologie up2date 2013; 09(01): 11-24
DOI: 10.1055/s-0032-1326069
Ösophagus / Magen / Duodenum
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Polypen und präkanzeröse Läsionen im Magen

Herbert Koop
,
Esther Gatzky
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2013 (online)

Kernaussagen

Polypen

  • Gastrale Polypen führen selten zu klinischen Symptomen.

  • Polypen bedürfen in aller Regel der bioptischen Diagnostik, da eine Zuordnung anhand makroskopischer Kriterien nicht ausreichend zuverlässig ist.

  • Bei für Drüsenkörperzysten typischen Fällen (charakteristisches Bild, multipel, ausschließlich im Korpus, längere Säuresuppression) kann nicht selten auf die Biopsie verzichtet werden.

  • Unabhängig von der Histologie sollten Polypen über 2 cm Größe endoskopisch abgetragen werden.

  • Das Risiko der malignen Transformation ist für Adenome (nach neuerer Nomenklatur: intraepitheliale Neoplasien) am höchsten; die stets indizierte komplette Abtragung muss histologisch abgesichert werden.

  • Bei neuroendokrinen Tumoren ist die Klärung der Dignität besonders wichtig. Beim Typ 1 (und 2) ist die Notwendigkeit einer Überwachung strittig.

Gastritis

  • Ein Teil der Magenkarzinome entsteht auf dem Boden prämaligner Veränderungen wie atrophische Gastritis, intestinale Metaplasie und Dysplasie.

  • Das Risiko der malignen Entartung ist bei den meisten prämalignen Veränderungen (zu) gering und rechtfertigt daher keine Überwachungsstrategie.

  • Hochgradige Dysplasien sind stets endoskopisch (oder chirurgisch) zu resezieren, auf parallel bereits manifeste Karzinome ist peinlichst zu achten.

  • Das Risiko der Karzinomentstehung beim Morbus Ménétrier ist unklar, ebenso die Indikation zur Überwachung. Bei Nachweis von Helicobacter pylori bei der Riesenfaltengastritis sollte eine Eradikation angestrebt werden.