Geburtshilfe Frauenheilkd 2012; 72(9): 833-839
DOI: 10.1055/s-0032-1315362
Review
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Risk-reducing Surgery in Women at Risk for Familial Breast or Ovarian Cancer

Prophylaktische Operationen bei familiärem Mamma- und Ovarialkarzinomrisiko
K. Rhiem
1  University Hospital, Center for Familial Breast and Ovarian Cancer, Cologne, Germany
,
K. Pfeifer
2  Frauenklinik Rechts der Isar, Technische Universität München, Munich, Germany
,
R. K. Schmutzler
1  University Hospital, Center for Familial Breast and Ovarian Cancer, Cologne, Germany
,
M. Kiechle
2  Frauenklinik Rechts der Isar, Technische Universität München, Munich, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

received 09 August 2012
revised 20 August 2012

accepted 20 August 2012

Publication Date:
27 September 2012 (online)

Abstract

An estimated 5 % of breast cancers and 10 % of ovarian cancers may be due to inherited autosomal dominant breast and ovarian cancer alleles BRCA1 und BRCA2. According to population-based studies 1 or 2 women per 1000 carry such a risk allele. The cumulative cancer risk for healthy women with a BRCA-mutation is between 60 and 85 % for breast cancer and between 20 and 60 % for ovarian cancer. Recent studies have reported an increased risk for contralateral breast cancer in women after unilateral breast cancer. Since 1997 the German Cancer Aid has supported an interdisciplinary approach for high-risk women consisting of genetic testing, counselling and prevention in 12 specialised centres. Since 2005 this concept has received additional support from health insurance companies, and results have been assessed with regard to outcomes (e.g. reduced mortality due to more intensive early diagnosis). The number of centres has increased to 15 at various university hospitals. These interdisciplinary centres offer women the opportunity to participate in a structured screening programme for the early diagnosis of breast cancer and provide non-directive counselling on the options for risk-reducing surgery, e.g., prophylactic bilateral salpingo-oophorectomy, prophylactic bilateral mastectomy or contralateral prophylactic mastectomy after unilateral breast cancer. Such surgical interventions can significantly reduce the risk of disease, the respective disease-specific mortality and – particularly prophylactic bilateral salpingo-oophorectomy – total mortality in BRCA-mutation carriers.

Zusammenfassung

Rund 5 % der Brustkrebs- und rund 10 % der Eierstockkrebserkrankungen sind durch eine Mutation in den beiden Hochrisikogenen BRCA1 und BRCA2 bedingt. Nach populationsbasierten Untersuchungen trägt jede 500.–1000. Frau der Allgemeinbevölkerung eine solche erbliche Belastung für Brust- und Eierstockkrebs. Gesunde Frauen, die eine Mutation in einem BRCA-Gen aufweisen, tragen ein lebenslanges Erkrankungsrisiko von 60 bis 85 % für ein Mamma- und von 20 bis 60 % für ein Ovarialkarzinom. Frauen, die bereits an einem Mammakarzinom erkrankt sind, haben auch ein erhöhtes Risiko für die Entstehung eines kontralateralen Mammakarzinoms. Ein Konzept zur Identifikation, genetischen Testung, Beratung und Prävention für diese Hochrisikogruppe wurde im Rahmen eines Verbundprojekts der Deutschen Krebshilfe 1997 in 12 spezialisierten Zentren etabliert. Seit 2005 wird dieses Konzept von den Krankenkassen mittels spezialisierter Verträge unterstützt und bez. harter Endpunkte (z. B. Mortalitätsreduktion durch intensivierte Früherkennung) ausgewertet. Die Zentren wurden zwischenzeitlich auf 15 universitäre Standorte erweitert. In den interdisziplinär ausgerichteten Zentren erhalten die Frauen das Angebot zur Teilnahme an intensivierten Brust-Früherkennungsuntersuchungen sowie zur nicht direktiven Beratung über die Option der prophylaktischen Operationen wie z. B. einer prophylaktischen beidseitigen Salpingo-Oophorektomie, einer prophylaktischen beidseitigen Mastektomie bzw. einer kontralateralen prophylaktischen Mastektomie nach einseitiger Brustkrebserkrankung. Diese Eingriffe reduzieren bei BRCA-Mutationsträgerinnen das Erkrankungsrisiko, die jeweilige krankheitsspezifische Mortalität sowie – bezogen auf die prophylaktische beidseitige Salpingo-Oophorektomie – die Gesamtmortalität erheblich.