Geburtshilfe Frauenheilkd 2012; 72(9): 840-845
DOI: 10.1055/s-0032-1315347
Original Article
GebFra Science
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

New Technique for Caesarean Section

Die Entwicklung einer modifizierten Technik für eine Sectio caesarea
T. R. Vejnović
1  Geburtshilfe und perinatologische Abteilung, Universitätsklinikum Novi Sad, Serbien
,
S. D. Costa
2  Universitätsfrauenklinik Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
,
A. Ignatov
2  Universitätsfrauenklinik Magdeburg, Magdeburg, Deutschland
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

received 26. Dezember 2011
revised 01. August 2012

accepted 01. August 2012

Publikationsdatum:
27. September 2012 (online)

Abstract

Caesarean section is one of the most common operations worldwide and more than 30 % of procedures in perinatal centres in Germany are caesarean sections. In the last few years the technique used for caesarean sections has been simplified, resulting in a lower postoperative morbidity. But persistent problems associated with all caesarean section techniques include high intraoperative loss of blood, the risk of injury to the child during uterotomy and postoperative wound dehiscence of the uterine scar. We present here a modification of the most common Misgav-Ladach method. The initial skin incision is done along the natural skin folds and is extended intraoperatively depending on the circumference of the babyʼs head. After blunt expansion of the uterine incision using an anatomical forceps, the distal uterine wall is pushed behind the babyʼs head. The babyʼs head is rotated into the occipito-anterior or posterior position and delivery occurs through the application of gentle pressure on the uterine fundus. Closure of the uterotomy is done using 2 continuous sutures, which are then knotted together resulting in a short double-layer closure. The two ends of the skin suture are left open to allow for natural drainage. Our experience at the University Gynaecological Hospitals in Novi Sad and Magdeburg has shown that this modification is associated with shorter operating times, minimal blood loss and shorter in-hospital stay of patients as well as high rates of patient satisfaction.

Zusammenfassung

Die Sectio caesarea ist weltweit eine der am häufigsten durchgeführten Operationen, und ihr Anteil in Perinatalzentren in Deutschland beträgt über 30 %. In den letzten Jahren wurde die Technik der Sectio caesarea vereinfacht, was zu einer niedrigeren postoperativen Morbidität führte. Weiterhin bestehende Probleme aller Sectio-Techniken sind hohe intraoperative Blutverluste, die Gefahr der Verletzung des Kindes bei der Uterotomie und die spätere Nahtdehiszenz im Bereich der Uterotomienarbe. Wir stellen eine Modifikation der am häufigsten durchgeführten Methode nach Misgav-Ladach vor. Die Hautinzision wird in den Hautlinien durchgeführt und intraoperativ entsprechend der kindlichen Kopfgröße erweitert. Nach stumpfer Uterotomie wird der distale Uterotomierand über den führenden Teil des Neugeborenen geschoben und dieser durch leichten Druck geboren. Der Verschluss der Uterotomie erfolgt durch 2 fortlaufende Nähte, derer Verknotung zu einem kurzen, doppelschichtigen Verschluss führt. Bei der Hautnaht werden die beiden Enden offen, im Sinne einer natürlichen Drainage belassen. Die Erfahrungen an den Universitäts-Frauenkliniken Novi Sad und Magdeburg zeigen eine deutliche Verkürzung der Operationszeit mit geringem Blutverlust und verkürztem stationären Aufenthalt, kombiniert mit einer hohen Zufriedenheit der Patientinnen.