Z Orthop Unfall 2012; 150(04): 420-427
DOI: 10.1055/s-0032-1314996
Varia
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wirksamkeit einer manuellen Behandlungstechnik nach dem Fasziendistorsionsmodell bei schmerzhaft eingeschränkter Schulterbeweglichkeit (Frozen Shoulder)

Efficacy of a Manual Treatment Method According to the Fascial Distortion Model in the Management of Contracted (“Frozen”) Shoulder
M. Fink
1  Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
J. Schiller
1  Klinik für Rehabilitationsmedizin, Medizinische Hochschule Hannover
,
H. Buhck
2  AIM Hannover
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
23. August 2012 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Schmerzhafte Bewegungseinschränkungen der Schulter im Sinne der sogenannten „Frozen Shoulder“ zählen zu den häufigsten Schmerzsyndromen des Bewegungsapparats und stellen eine therapeutische Herausforderung dar. In der vorliegenden prospektiven, randomisierten, einfach blinden, kontrollierten Studie wurde das Behandlungsverfahren nach dem sog. Fasziendistorsionsmodell (FDM) bei diesem Beschwerdebild auf seine klinische Wirksamkeit überprüft. Material und Methoden: Nach Randomisierung der Patienten (n = 60) erhielt eine Gruppe die Therapie nach „klassisch“ manualmedizinischen Gesichtspunkten (n = 30), die andere Gruppe (n = 30) erhielt eine Therapie auf den Grundlagen des FDM. Der Therapieerfolg wurde anhand des primären Zielparameters Beweglichkeit und der sekundären Parameter Schmerzintensität (gemessen auf einer VAS), Kraft und Funktionseinschränkung (gemessen mit dem Constant-Murley- und dem DASH-Score) beurteilt. Ergebnisse: Vor der Therapie bestanden zwischen den Gruppen bezüglich der Parameter keine signifikanten Unterschiede. Die Zielparameter verbesserten sich während der Behandlung in beiden Gruppen signifikant. Die Verbesserung der Parameter der FDM-Gruppe war im Vergleich zur manuellen Therapiegruppe signifikant ausgeprägter und der Unterschied war klinisch relevant. In der 6-wöchigen Nachbeobachtungsphase sistierte die Verbesserung der gemessenen Parameter und die Beweglichkeitsverbesserung fiel in der FDM-Gruppe sogar ab, blieb jedoch mit einer Abduktionsfähigkeit von 150,2 ± 37,2° weiterhin signifikant besser als in der Kontrollgruppe (124,1 ± 38,6°; p < 0,01). Insgesamt betrug die Verbesserung der Abduktionsfähigkeit 59,4° (64 % des Ausgangswerts) in der FDM-Gruppe und 25,9° (27 %) in der Kontrollgruppe. Die Verbesserung der sekundären Zielparameter Kraft, funktionelles Handicap und Schmerzen war in der FDM-Gruppe durchgehend signifikant ausgeprägter. In dieser Gruppe wurde die Behandlung allerdings häufiger schmerzhaft empfunden (21/27 vs. 10/27; p < 0,01). Schlussfolgerung: Die Behandlung der schmerzhaft eingeschränkten Schulter nach dem Fasziendistorsionsmodell stellt eine schnell wirksame Therapiemaßnahme mit akzeptablen Nebenwirkungen dar, die einer Behandlung mit klassischer manueller Therapie überlegen ist. Langzeiteffekte und Wirkungsmechanismen müssen überprüft werden.

Abstract

Background: Frozen shoulder is a common problem and difficult to treat. The present prospective randomised single-blind controlled trial evaluates the efficacy of the ‘fascial distortion model’ according to Typaldos as a remedy for the ‘frozen shoulder’. Materials and Methods: A total of 60 patients were randomised to receive either the FDM-guided treatment (FDM, n = 30) or a ‘conventional’ manual therapy (MT, n = 30). The primary endpoint for the treatment effect was the shoulder mobility, and secondary endpoints were pain (measured on a VAS), raw force and function as expressed by the Constant-Murley and DASH scores. Results: Before therapy, groups were well comparable in terms of all outcome parameters. All endpoints showed a substantial and significant improvement in both treatment groups. Improvement was significantly more marked in the FDM group as compared to the MT group, and the effect occurred significantly faster. During post-treatment observation, there was no further improvement and the achieved benefit in mobility in the FDM group decreased. However, the abduction ability of 150.2 ± 37.2° continued to be substantially better than in control patients (124.1 ± 38.6°, p < 0.01), and the ultimate improvement in abduction was 59.4° (64 % more than baseline) as opposed to 25.9° (27 %) in controls. Secondary outcome parameters (raw force, functional handicap, and pain) showed a significant improvement in both groups but a significantly better result in patients treated according to FDM guidelines. However, patients in this group experienced pain during the treatment more frequently (21/27 vs. 10/27, p < 0.01). Conclusion: Frozen shoulder treatment according to the FDM is an effective modality with swift onset of action and acceptable side effects that is superior to conventional manual therapy. Long-term effects and modes of action need to be investigated.