Psychother Psychosom Med Psychol 2012; 62(12): 445-449
DOI: 10.1055/s-0032-1312630
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Orthorektisches Ernährungsverhalten – Nosologie und Prävalenz

Orthorectic Eating Behaviour – Nosology and Prevalence Rates
Friederike Barthels
1  Institut für Experimentelle Psychologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
,
Reinhard Pietrowsky
1  Institut für Experimentelle Psychologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht 02. Januar 2012

akzeptiert 20. April 2012

Publikationsdatum:
14. Juni 2012 (online)

Zusammenfassung

Orthorektisches Ernährungsverhalten ist durch eine Fixierung auf gesunde Ernährung und Rigidität bezüglich selbst aufgestellter Ernährungsregeln gekennzeichnet. Klinisch relevante Folgen können neben Fehlernährung auch subjektives Leiden und soziale Isolation sein. Bislang existieren wenig verlässliche Daten zu Nosologie und Prävalenz, sodass noch keine empirisch gesicherte Aussage über den Krankheitswert getroffen werden kann. Der Artikel diskutiert mögliche nosologische Klassifikationen und stellt Untersuchungen zur Prävalenz orthorektischen Verhaltens in der Allgemeinbevölkerung sowie in Subgruppen vor. Zusammenfassend ist festzustellen, dass orthorektisches Ernährungsverhalten am ehesten als Essstörung mit ausgeprägter überwertiger Idee angesehen werden kann. Aktuelle Daten zur Häufigkeit dieses Ernährungsverhaltens, erfasst mit der nach standardisierten Methoden entwickelten Düsseldorfer Orthorexie Skala, deuten auf eine Prävalenz von 1 bis 2% in der Allgemeinbevölkerung hin.

Abstract

Orthorectic eating behaviour is characterised by a fixation on a healthy diet and rigidity regarding self-imposed nutrition standards. Besides malnutrition, subjective distress and social isolation might be consequences of clinical relevance. So far there are few reliable data about nosology and prevalence rates, so that it is not yet possible to evaluate the clinical significance of orthorectic eating behaviour. This article discusses nosological classifications of orthorexia and presents prevalence rates of extremely healthy eating behaviour in general population as well as in several specific subgroups. To summarise, orthorectic eating behaviour seems to be most likely an eating disorder with healthy dieting as an overvalued idea. Data on prevelance of orthorectic eating behaviour, assessed with the recently developed Düsseldorfer Orthorexie Skala, suggest a rate of 1 to 2% in general population.

Literatur